Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 09.06.2013

"Be"

Neues Album von "Beady Eye"

Cover des Albums "Be" von "Beady Eye" (Sony)
Cover des Albums "Be" von "Beady Eye" (Sony)

Ganze 18 Jahre schweißte die Hassliebe der Gallagher-Brüder die Band Oasis zusammen, jene Band, die als eine der erfolgreichsten Vertreter des Britpop in den 90er-Jahren galt. Mit dem Ende der gemeinsamen Arbeit im Jahre 2009 wurde auch ein Stück Popgeschichte begraben.

Die zerstrittenen Brüder veröffentlichten 2011 jeweils ihre Solodebüts: Noel mit neuen Begleitern unter dem Namen "High Flying Birds" und Liam mit dem Rest von Oasis als "Beady Eye". Letztere sorgen jetzt mit "Be" für einen zweiten Eintrag in ihrer Discografie.

Label: Sony
EAN: 0888837213721

Kritikerstimmen:

"Aus dem Druck, der auf diesem Album lastet, hat Liam Gallagher keinen Hehl gemacht: Wenn die Platte floppt, war’s das für ihn mit der Musik. Ängstlich und unsicher klingt 'Be' allerdings gar nicht, eher erstaunlich bodenständig und irgendwie auch ein Stück weit erwachsen. Schon im ersten Song wird man von breiten, verdammt lässigen Bläsersätzen begrüßt, Gallagher experimentiert mit ungewohnten Rhythmen und flächigen Streicherarrangements. Sein Gesang ist so engagiert wie eh und je und natürlich beherrscht der kleine Oasis-Bruder immer noch die Kunst, mitreißende Britpop-Ohrwürmer zu produzieren. Zukunftsängste sind mit diesem Album vorerst nicht mehr nötig."
(Ulrike Klobes)

"Die zweite Runde im Post-Oasis-Brüderstreit: Wieder legt Liam Gallagher mit dem Nachfolge-Album seiner Band 'Beady Eye' vor. Diesmal nicht so überhastet, dafür auffällig ausgeklügelt. Dazu hat sich der Rüpel und Retro-Rockstar mit David Sitek von der New Yorker Indiepop-Band 'TV On The Radio' einen Produzenten in den Ring geholt, der das gute Songmaterial mit orchestralen und elektronischen Effekten zu einer massiven Wall of Sound aufmöbelt. Oasis-Niveau hat das noch nicht. Sondern ist eben: Just Be."
(Martin Risel)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur