Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Donnerstag, 18.01.2018

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 09.05.2013

Bauer gegen Riese

Paul François klagt gegen den US-Agrarkonzern Monsanto

Von Margit Hillmann

Podcast abonnieren
Eingang des Firmensitzes von Monsanto in St. Louis (AP)
Eingang des Firmensitzes von Monsanto in St. Louis (AP)

Ein mit Pestiziden vergifteter Bauer hat den US-Agrarriesen Monsanto 2012 erfolgreich auf Schadenersatz erklagt. Nun beginnt der Berufungsprozess. Wer gewinnt, ist natürlich unklar. Sicher ist nur, dass der Bauer Paul François schwer krank ist.

Rund ein Drittel der in Europa gehandelten Pestizide gehen im Agrarland Frankreich über den Verkaufstresen. Die Chemie landet nicht nur in Böden, Wasser und auf den Tellern der Verbraucher. Sie belastet auch die Gesundheit der Bauern, die sie auf ihren Feldern ausbringen. Ein lange totgeschwiegenes Berufsrisiko.

Paul François, Getreidebauer in einem kleinen Dorf im Südwesten Frankreichs, hat mit dem Tabu gebrochen. Nach einer lebensgefährlichen Vergiftung mit einem Unkrautmittel verklagt er den Hersteller, den US-amerikanischen Chemieriesen Monsanto. Aus der juristischen Auseinandersetzung wird die Schlacht seines Lebens.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Margit Hillmann (privat)Margit Hillmann (privat) Margit Hillmann: "Wie kommt ein ganz normaler Bauer aus einem kleinen Dorf dazu, sich mit einem Global Player wie dem US-Agrarriesen Monsanto anzulegen? Ist der größenwahnsinnig oder eine Art französischer Michael Kohlhaas?"

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Bauer gegen Riese (pdf)
Bauer gegen Riese (txt)

Die Reportage

Selbstversuch bei Instagram Einflussreich in 30 Tagen
Die Reporterin im Selbstportrait (Verena Fücker )

Auf ihren Social-Media-Accounts haben sie etliche Follower und erreichen mit ihren Fotos und Texten viele Menschen – die sogenannten "Influencer". Unsere Autorin will in nur 30 Tagen auf "Instagram" selbst die 1000 Follower-Marke knacken und auf der Foto-Plattform Geld verdienen.Mehr

Aussteigen als gelebte UtopieAbseits der Welt
Esel auf dem Dorfweg in Matavenero (Foto: Catalina Schröder)

"Es ist hier wie vor 100 Jahren" − im spanischen Dorf Matavenero wohnen 70 Menschen, die aus dem starren Korsett der Zivilisation ausbrechen wollen. Sie verzichten auf Heizung, fließendes Wasser und Krankenversicherung. Dafür leben sie naturverbunden und basisdemokratisch.Mehr

Reisen im AlterDoktor im Gepäck
Die Reisegruppe von Josef Lutz am Machu Picchu in Peru (Tom Noga)

Immer mehr ältere Menschen wollen auf anspruchsvolle Reiseziele nicht verzichten. Damit sie im Krankheitsfall gut versorgt sind, lassen sie sich von einem Arzt begleiten. Reisearzt Josef Lutz war mit 16 Senioren in Südamerika unterwegs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur