Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.07.2017

Bachmannpreis für Ferdinand Schmalz"Ich versuche immer, eine Heftigkeit in der Sprache zu erzeugen"

Eckhard Roelcke im Gespräch mit Ferdinand Schmalz

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Ferdinand Schmalz (Deutschlandradio/ Kolja Mensing)
Der Schriftsteller und Dramatiker Ferdinand Schmalz. (Deutschlandradio/ Kolja Mensing)

Mit einem Text über einen kranken Mann und seinen Tiefkühlkost-Lieferanten hat Ferdinand Schmalz den diesjährigen Bachmannpreis gewonnen. Im Interview erklärt der Dramatiker, warum ihn die Menschen bisweilen schief anschauen, wenn er im Kaffeehaus arbeitet.

Beim Wettlesen um den renommierten Ingeborg-Bachmannpreis hat sich der österreichische Dramatiker Franz Schmalz gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Im Zentrum seines Siegertextes "mein lieblingstier heißt winter" stehen der Tiefkühlkost-Lieferant Franz Schlicht und der krebskranke Dr. Schauer. Dieser will Schlaftabletten nehmen und sich anschließend in seine Tiefkühltruhe legen, um dort sanft zu entschlafen.

Die Namen seiner Charaktere seien ganz bewusst gewählt, betonte Schmalz am Sonntag im Deutschlandfunk Kultur. "Ich versuche meinen Figuren Kunstnamen zu geben, um die Künstlichkeit der Figur herauszuheben." Sie seien ja keine psychologischen Charaktere und die klingenden Namen sollten die "Überhöhung antriggern".

Texte sollen auch gesprochen funktionieren

Beim Schreiben seiner Texte durchläuft der Autor nach eigener Aussage drei Phasen. Die Recherche erfolge schweigend in der Bibliothek. Beim Verfassen des ersten Textentwurfs – meist in einem Wiener Kaffeehaus – brabbele er dann so vor sich hin. Das führe dazu, dass ihn die anderen Gäste bisweilen schief anschauten. Die letzte Phase könne dann nur zu Hause stattfinden, denn dann lese er sich den Text laut vor.

(Deutschlandradio / Kolja Mensing)Der Schriftsteller und Dramatiker Ferdinand Schmalz (Deutschlandradio / Kolja Mensing)

"Für mich ist es immer am schönsten, wenn eine Sprache gesprochen auch funktioniert", betont Schmalz. "Ich versuche immer eine Intensität oder Heftigkeit in der Sprache zu erzeugen. Das funktioniert viel über Umstellung der Satzstruktur über kleine Störungen über eine Rhythmisierung des Textes." Das bedeute sehr viel Kleinarbeit beim literarischen Schreiben.

Blick von Randfiguren auf des Zentrum

Der 1985 geborene Theaterwissenschaftler Schmalz tritt als Kunstfigur auf und heißt mit bürgerlichem Namen Matthias Schweiger. Er ist der Autor von Theaterstücken wie "am beispiel der butter" und "dosenfleisch". Als Dramatiker sehe er sich in einem gewissen Verhältnis zur Volksstück-Tradition. "Mich interessiert an dieser Tradition immer dieser Blick der Randfiguren, die auch eine Randsprache haben."

Der Bachmannpreis ist der Hauptpreis der 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt und mit 25.000 Euro dotiert.

Der Bachmannpreis auf Twitter:

(uz)

Mehr zum Thema

Tage der deutschsprachigen Literatur - Ferdinand Schmalz gewinnt Ingeborg-Bachmann-Preis 2017
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 09.07.2017)

Bachmann-Wettbewerb 2017 - "Literatur als Faustkampf"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.07.2017)

Büchner-Preis für Jan Wagner - "Der Name lag in der Luft"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.06.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur