Seit 12:50 Uhr Besser essen

Freitag, 20.04.2018
 
Seit 12:50 Uhr Besser essen

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.06.2016

Autorin Priya Basil über den Brexit"Bizarr und auch tragisch"

Moderation: Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Eine Frau mit einer Handtasche (Clutch) in britischen Farben steht während des Besuchs von Königin Elizabeth II am Spreeufer in Berlin. (dpa / picture alliance / )
Eine Frau hält eine Handtasche mit der britischen Flagge (dpa / picture alliance / )

Für die britische Autorin Priya Basil, die derzeit in Deutschland lebt, wäre der Brexit eine Katastrophe für Großbritannien. Ihre Landsleute würden nach einem EU-Austritt schnell merken, wie sehr ihre Bedeutung in der Welt geschrumpft sei. Denn die Zeiten des alten Empire seien endgültig vorbei.

Sie könne sich nicht daran erinnern, in der Schule jemals etwas über die Europäische Union erfahren zu haben, sagt die britische Schriftstellerin Priya Basil ("Die Logik des Herzens"). Basil wurde als Kind indischer Eltern in London geboren, wuchs in Nairobi auf und lebt seit einigen Jahren in Deutschland.

 Priya Basil - The anglo-indian writer Priya Basil at the Literature House in Rome  (picture alliance/dpa/Donatella Giagnori)Die britische Schriftstellerin Priya Basil. (picture alliance/dpa/Donatella Giagnori)

Für die Autorin ist der Umstand, dass britische Schüler offenbar so gut wie nichts über die Bedeutung der EU lernen, symptomatisch für die ganze Brexit-Debatte. Das Referendum sei, so wie es abgehalten werde, "unverantwortlich: Ohne Informationen, worum es eigentlich geht. Das finde ich bizarr und auch tragisch. Wie können denn Leute, die nie gelernt haben, Europa wertzuschätzen, sich für Europa entscheiden, wenn sie die Wahl haben?" Die ganze negative Diskussion wirke auf sie "sehr demoralisierend".

Die EU bietet tolle Optionen

Ihr selbst sei nicht zuletzt durch die Möglichkeit, problemlos in einem anderen Land, nämlich Deutschland, leben und arbeiten zu können, sehr deutlich geworden, welch tolle Optionen die EU ihren Bürgern biete.

Der Warnung ihres Schriftsteller-Kollegen Mario Vargas Llosa vor dem Brexit könne sie sich nur anschließen. Zwar würden die Briten zunächst gar nicht so viele Veränderungen durch den EU-Austritt spüren, weil sie sich nie wirklich als Europäer, sondern immer vor allem als Briten gesehen hätten. Doch sei es unvermeidlich, dass ihre Bedeutung in der Welt nach einem Brexit schrumpfen werde. Die Zeiten des alten Empire, Quell des starken Nationalgefühls und Selbstbewusstseins der Briten, seien endgültig zu Ende. Ihre Landsleute würden deshalb schon bald die Erfahrung machen, "plötzlich alleine zu sein".

Mehr zum Thema

TV-Debatte in der Wembley-Arena - Last Battle of Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.06.2016)

Eine Deutsche wird Britin - Treueeid auf die Queen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 22.06.2016)

Bleiben oder gehen? - Das sagen britische Unternehmer
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 21.06.2016)

Briten in Brüssel - Sorgen über Brexit-Konsequenzen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 21.06.2016)

Aus den Feuilletons - "Ich bleibe beunruhigt"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 21.06.2016)

Demokratie in Großbritannien - Ohne Netz und doppelten Boden
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 21.06.2016)

Hochschulen - Brexit würde akademischen Austausch erschweren
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.06.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur