Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 23.04.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 02.04.2018

Autoren über ihre Kindheit im Arbeitermilieu "Wenn ich schreibe, sage ich alles"

Von Christoph Vormweg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Annie Ernaux (imago/ZUMA Press/Ulf Andersen/Aurimages)
Die französische Schriftstellerin Annie Ernaux 2008 (imago/ZUMA Press/Ulf Andersen/Aurimages)

Drei Aufsteiger aus dem französischen Arbeitermilieu blicken mit soziologischer Brille auf Kindheit, Jugend und soziale Ausgrenzung: Die Schriftstellerin Annie Ernaux, der Schriftsteller Édouard Louis und der Soziologe Didier Eribon.

Wie verändert der soziologisch geschulte Blick das literarische Schreiben? Die Bücher von Annie Ernaux, Didier Eribon und Jungstar Édouard Louis lassen sich als Kampfansagen wider die in Frankreich populäre Autofiktion lesen. Alle drei Autoren legen sehr genau die Mechanismen frei, die ein Leben prägen. Denn alle drei sind Aufsteiger aus dem Arbeitermilieu und geben ihrer Nabelschau eine analytisch-gesellschaftliche Dimension.

Der Soziologe Didier Eribon in Berlin (imago/Ulli Winkler)Der Soziologe Didier Eribon in Berlin (imago/Ulli Winkler)

Der Schriftsteller Édouard Louis beschreibt in seinem nicht-fiktionalen Roman "Im Herzen der Gewalt", wie eine euphorisch begonnene Liebesnacht eskaliert – bis hin zum Mordversuch.

Der französische Schriftsteller Édouard Louis. (picture alliance / dpa / Emilio Naranjo)Der französische Schriftsteller Édouard Louis. (picture alliance / dpa / Emilio Naranjo)

Die Autorin Annie Ernaux, Jahrgang 1940, seziert in ihrem erfolgreichsten Buch "Die Jahre" den eigenen Werdegang als unpersönliche Autobiografie.

Und der 1953 geborene Soziologe Didier Eribon wagt Jahrzehnte nach seinem Weggang die "Rückkehr nach Reims", wo er – als Intellektueller und Homosexueller – einst soziale Schande erlebte. Das Buch wurde mittlerweile auch für die Bühne adaptiert

"Wenn ich schreibe, sage ich alles" 
Annie Ernaux, Didier Eribon und Édouard Louis 
Frankreichs Schriftsteller mit Soziologenbrille
Von Christoph Vormweg
Produktion: WDR 2017

Das Manuskript als PDF zum Herunterladen

Mehr zum Thema

Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil " - Paradoxien der Scham
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.10.2017)

Annie Ernaux: "Die Jahre" - Ein Lebensweg vom Arbeiterkind zur Schriftstellerin
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 21.12.2017)

Soziologe Didier Eribon - Warum die Arbeiterklasse nach rechts rückt
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 04.12.2016)

Zeitfragen

Die Erzählungen des Emmanuel BoveMit einer Art innerer Flamme
Küchenpersonal sitzt vor 1924 gegründetem Restaurant Café des Musées, Le Marais, jüdisches Viertel von Paris (imago stock&people)

Dem ersten Roman von Emmanuel Bove "Meine Freunde" folgten 22 weitere und zahlreiche Erzählungen. Nach seinem Tod im Jahr 1945 geriet er lange Zeit in Vergessenheit. Er wurde von Peter Handke deutschen Lesern als Außenseiter der französischen Moderne bekannt gemacht.Mehr

Windkraft in der KritikKlimaheilmittel und Krankmacher
Ein beschädigtes Windrad (dpa/Bernd Thissen)

Manch einer wird beim Anblick von Windrädern nostalgisch: Ähnlich wie beim Mühlbauern früher muss heute nur das Windrad klappern und schon rollt der Taler. Aber die Widerstände von Anwohnern wachsen und auch die Warnungen von Ärzten.Mehr

Alexander GerstExperimente im All
(picture alliance/Oliver Berg/dpa)

Im Juni fliegt Alexander Gerst wieder zur Raumstation ISS. Bevor er dort das Kommando übernimmt, führt er drei Monate lang biologische Experimente durch - und ist dabei mitunter selbst Versuchsobjekt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur