Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 

Sonntag, 19.11.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.03.2015

Autoren im GesprächNeues aus dem Osten

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Thomas Brussig (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)
Der Schriftsteller Thomas Brussig auf der Buchmessebühne von Deutschlandradio Kultur (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)

André Herzberg, Sänger der Band Pankow und Autor, stellt auf der Buchmessebühne seinen neuen Roman vor. Thomas Brussig spricht über "Das gibt’s in keinem Russenfilm" und Gabriele Krone-Schmalz wirbt für ein Verstehen der aktuellen Russland-Situation.

Punk, The Ramones und "County Roads" - darüber spricht André Herzberg auf der Bühne von Deutschlandradio Kultur, Thomas Brussig fabuliert in seinem neuen Buch "Das gibt's in keinem Russenfilm" über Olympische Spiele und die von ihm erdachten ganz eigenen Wege zu einer Ost-West-Kooperation. Witz und Provokation wie eben bei Herzberg und bei Brussig allerdings gibt es in Gabriele Krone-Schmalz' neuem Werk über Russland nicht. Sie will mit "Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens" aufklären. 

Herzberg, Brussig und Krone-Schmalz im Gespräch live auf der Leipziger Buchmesse. Außerdem: Sigrid Löffler gibt einen Ausblick auf die Anwärter für den Preis der Leipziger Buchmesse. 

Mehr zum Thema

Preis der Leipziger Buchmesse - Die Kandidaten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.03.2015)

Buchmesse Leipzig - Verständigung und ein kleiner Eklat
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.03.2015)

Leipziger Buchmesse - Literatur zum Anfassen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.03.2015)

Leipziger Buchmesse - Unsere Programm-Highlights
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.03.2015)

Buchmesse in Jerusalem - Jüdische Literatur für Kinder
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 20.02.2015)

Lesart

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.
Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur