Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Freitag, 19.01.2018

Lesart / Archiv | Beitrag vom 07.10.2016

Autor Willi Winkler"Luther endlich heilig sprechen"

Joachim Scholl im Gespräch mit Willi Winkler

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Skulptur aus Bronze des Reformators Martin Luther in Worms. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)
Bronze-Skulptur des Reformators Martin Luther in Worms. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)

Papst Franziskus sollte Martin Luther heiligsprechen, meint der Buchautor Willi Winkler. Denn: Ohne Luther würde es die katholische Kirche heute nicht mehr geben.

"Ein Mensch, dem die Weltgeschichte zustößt", das habe ihn an Martin Luther besonders interessiert, sagt der Publizist Willi Winkler im Deutschlandradio Kultur. Rechtzeitig zum Reformationsjahr ist seine große Biografie "Luther – ein deutscher Rebell" erschienen. Es ist nicht nur eine Lebensbeschreibung des Reformators, sondern auch ein Epochendrama des Spätmittelalters. "Luther war immer  apokalyptischer Denker", sagt Winkler. "Er hat mit dem nahen Ende gerechnet, genauso wie alle anderen." Er habe in dem Lebensgefühl gelebt, dass der Tod ihn jederzeit treffen könne, sei es durch die Pest, die Syphilis, Kriege oder Blitzschlag. "Luthers Sehnen um einen gnädigen Gott hat hier ihren Ausgangspunkt", sagt Winkler. Das könne man Aberglaube nennen, aber es sei eine Zeit ohne jede Sicherheit oder naturwissenschaftliche Erkenntnis gewesen.

Der Journalist und Buchautor Willi Winkler (dpa / picture alliance / Arno Burgi)Der Journalist und Buchautor Willi Winkler (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Am Ende des Buches appelliert Winkler an Papst Franziskus, er möge Luther doch heiligsprechen. Der Buchautor erinnerte daran, dass es ohne den "Ketzer Luther" heute die katholische Kirche nicht mehr geben würde. "Die hat sich berappeln müssen", sagte er. "Die Kirche hat sich erneuert  und ist teilweise Forderungen Luthers gefolgt." Aber die Kirchenspaltung habe schon stattgefunden und es sei schon zu spät gewesen. "Ohne das wäre die Kirche an Korruption und Misswirtschaft und Entgeistigung  kaputt gegangen."  

(gem)

Willi Winkler: Luther. Ein deutscher Rebell
Rowohlt Verlag, 29,95 Euro

 

Lesart

Bernhard Schlink: "Olga"Schlink: "Eine Ehrung für starke Frauen"

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur