Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.02.2012

Auszeichnung fürs Lebenswerk

Hollywoodstar Meryl Streep erhält Goldenen Ehrenbären

Von Susanne Burg

Podcast abonnieren
Meryl Streep hat mehr Nominierungen für Schauspielkunst als jede andere ihres Fachs.  (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Meryl Streep hat mehr Nominierungen für Schauspielkunst als jede andere ihres Fachs. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Die Oscarpreisträgerin Meryl Streep wird auf den 62. Internationalen Filmfestspielen Berlin mit einer Hommage in der Retrospektive gefeiert. Kinogeschichte geschrieben hat sie mit Filmen wie "Kramer gegen Kramer", "Die Brücken am Fluss" oder "Jenseits von Afrika".

Es sei eine große Überraschung uns sehr aufregend den Goldenen Ehrenbären zu bekommen. Das sagt die Frau, die zwei Oscars gewonnen hat und sieben Golden Globes. In Berlin spricht die Amerikanerin über die "Die Eiserne Lady". Was anstrengender war, die junge oder die alte Margaret Thatcher zu spielen, will eine Journalistin wissen:

"Ehrlich gesagt, es ist hart, wenn man mit einem Roboter spielt, mit special effects, wenn man eine Welt erfinden muss. Das war hier nicht so, die Welt war schon da. Die Herausforderung war lediglich die gleiche Frau altern zu lassen. Denn die eine Frau, die Premierministerin kennt man sehr gut, die andere Frau ist sehr verborgen."

Nun hielt Meryl Streep also die Reden der Premierministerin, ab sie auch eine Oscar-Rede halten muss, das wird sie nächste Woche wissen. Nominiert ist sie: zum 17. Mal in ihrer Karriere.

Das vollständige Audio über Meryl Streep können Sie mindestens bis zum 14.07.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur