Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 06.10.2016

Auszeichnung für Alkoholismus-ReportageDRadio Wissen gewinnt Deutschen Radiopreis

Dominik Schottner freut sich mit Laudatorin Natalia Wörner über den Radiopreis für die "Beste Reportage". (NDR / Morris Mac Matzen)
Dominik Schottner freut sich mit Laudatorin Natalia Wörner über den Radiopreis für die "Beste Reportage". (NDR / Morris Mac Matzen)

Erstmals sind Beiträge aller drei Deutschlandradio-Programme für den Deutschen Radiopreis nominiert gewesen. Dominik Schottner von DRadio Wissen hat ihn gewonnen. Ausgezeichnet wurde seine Reportage, in der er versucht, die Alkoholsucht seines verstorbenen Vaters zu begreifen.

Der in elf Kategorien verliehene Deutsche Radiopreis geht in diesem Jahr auch an eines der Deutschlandradio-Programme. Bei der Preisverleihung am Donnerstagabend in Hamburg gewann Dominik Schottner mit seiner Reportage für DRadio Wissen die renommierte Auszeichnung. Im Interview unmittelbar nach der Veranstaltung teilte er mit uns seine Freude über die Auszeichnung, unser Hamburg-Korrespondent Axel Schröder beschrieb seine Eindrücke von der Veranstaltung:

Erstmals waren am Donnerstagabend alle drei Deutschlandradio-Programme für die Auszeichnung nominiert. Deutschlandradio Kultur gehörte sogar zwei Mal zu den Ausgewählten: In der Sparte "Beste Innovation" schaffte es ein Fluchtkunst-Fall in die Schlussrunde, der aus der Gegenwart mitten hinein führt in die deutsche Vergangenheit. Das ungewöhnliche Projekt "Die #kunstjagd - Wo steckt das verschollene Gemälde?" ist hier nachzuhören. Susanne Führer und Stephanie von Oppen wurden nominiert für das Interview mit dem Theaterintendanten Claus Peymann in der Sendung "Im Gespräch".

Reportage über die Alkoholsucht des eigenen Vaters

DRadio Wissen war in der Kategorie "Beste Reportage" nominiert und konnte sich sogar gegen die anderen nominierten Beiträge durchsetzen. In dem Beitrag "Danke. Ciao!" befasst sich Dominik Schottner mit dem Thema Alkoholsucht und zeichnet dabei das Schicksal seines eigenen Vaters nach.

So sieht sie aus - die Trophäe für die Preisträger des Deutschen Radiopreises. (Deutscher Radiopreis)So sieht sie aus - die Trophäe für die Preisträger des Deutschen Radiopreises. (Deutscher Radiopreis)

Der Deutsche Radiopreis prämiert in Deutschland produzierte Radiosendungen, die in besonderer Weise die Stärken und Möglichkeiten des Mediums hervorheben. 133 Programme haben sich in diesem Jahr mit insgesamt 360 Produktionen am Wettbewerb beteiligt.

Die von Barbara Schöneberger moderierte Preisverleihung ehrte unter anderem auch den britischen Rockstar Sting. Zu den Laudatoren gehörten die TV-Journalistinnen Anne Will und Dunja Hayali sowie die Schauspielerin Natalia Wörner.

(mau)

Mehr zum Thema

Nominierungen für den Deutschen Radiopreis - Erstmals alle drei Programme von Deutschlandradio im Finale
(Deutschlandradio, Pressemitteilungen, 21.09.2016)

Radiopreis der RIAS Berlin Kommission für Deutschlandradio-Produktionen
(Deutschlandradio, Preise und Auszeichnungen, 20.06.2016)

Auszeichnung - CIVIS Radiopreis 2016 für Deutschlandfunk-Produktion
(Deutschlandradio, Wir über uns: Aktuell, 13.05.2016)

Kurt-Magnus-Preis der ARD 2016 verliehen - Nilofar Elhami mit dem ersten Preis ausgezeichnet
(Deutschlandradio, Preise und Auszeichnungen, 01.04.2016)

Studio 9

Wahlkämpfer in Kleinstparteien Unverbesserliche Idealisten
Mitglieder der Bayernpartei in Bad Aibling (Deutschlandradio / Paul Vorreiter)

Große Parteien bereiten sich in diesen Wochen darauf vor, ihre Prozente bei der Bundestagswahl zu verteidigen. Für manche Wahlkämpfer geht es um viel grundlegenderes. Sie kämpfen dafür, dass ihre Kleinstparteien überhaupt erst zugelassen werden. Was motiviert sie?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur