Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 

Montag, 20.11.2017

Studio 9 | Beitrag vom 08.11.2017

Aussterbende Sprachen"Mit jeder Sprache stirbt auch eine Kultur"

Ernst Kausen im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Willkommen in mehreren Sprachen (imago/Geisser)
"Welcome" versteht mittlerweile sicherlich jeder. (imago/Geisser)

Fallen der Globalisierung auch immer mehr Sprachen zum Opfer? Bleiben am Ende nur Englisch und Chinesisch übrig? Auch wenn alle zehn Tage eine Sprache sterbe, seien wir davon noch weit entfernt, sagt der Sprachforscher Ernst Kausen.

Ernst Kausen ist Sprachwissenschaftler und emeritierter Professor für Mathematik. Seine Leidenschaft ist die Sprache - aber auch das Zählen von Sprachen. Es gebe Berechnungen, dass alle zehn Tage eine Sprache aussterbe, sagte Kausen im Deutschlandfunk Kultur. Derzeit würden rund 6000 Sprachen weltweit gesprochen. In zwei bis drei Generationen würde davon wohl nur noch die Hälfte übrig sein. Das sei immer noch eine große Vielfalt, betonte Kausen. "Wir sind also weit davon entfernt, dass wir uns nur noch auf ein oder zwei Weltsprachen reduzieren." Dazu sei das Phänomen Sprache viel zu lebendig.

Auch große Sprachen können sterben

Nicht nur wegen der Globalisierung sterben Sprachen. Manche Sprachen werden von so wenigen Menschen gesprochen, dass sie schon aufgrund der Zahl der Sprecher keine Überlebenschance hätten. Beispiel Australien: Als die Engländer den Kontinent erobert hätten, habe es rund 300 Sprachen gegeben, erläuterte Kausen. Heute sei die Zahl auf 120 bis 130 reduziert. Viele von diesen Sprachen werden nur noch von fünf bis zehn Menschen gesprochen. Würde diese Sprache dann nicht an die Kinder weitergegeben, sei das "der Tod einer Sprache". Aber auch große Sprachen könnten aussterben. Latein habe keinen Bestand gehabt. In gewisser Weise habe Latein dennoch überlebt, indem aus dem Lateinischen die romanischen Sprachen hervorgegangen sind.

Ein kultureller Verlust

Die Vielfalt der Sprachen sei ein Ausdruck der vielfältigen Kulturen der Welt, hob Kausen hervor. "Mit jeder Sprache, die zugrunde geht, geht auch eine ganze Kultur zugrunde, so klein diese Sprache inzwischen auch geworden sein mag." Das sei ein sehr trauriger Prozess.

Der Sprachforscher Ernst Kausen (privat)Der Sprachforscher Ernst Kausen (privat)

Ernst Kausen ist Mathematiker, Informatiker und Sprachwissenschaftler. Bis 2014 lehrte er an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Seit den 1970er-Jahren arbeitet er zudem auf dem Gebiet der Vergleichenden Sprachwissenschaft.

Mehr zum Thema

Minderheiten in den Medien - Wie das Radio hilft, das Sorbische zu retten
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 06.11.2017)

Bericht zur deutschen Sprache - "Wir schöpfen selber neue Wörter"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.09.2017)

Geschichte des Deutschen - Wie eine Sprache gepflegt wird
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.08.2017)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Norbert Horst: "Kaltes Land"Mörderische Geschäfte
Cover Norbert Horst: "Kaltes Land" (Goldmann / picture alliance / dpa/ Nikos Arvanitidis)

Drogen, Zwangsprostitution, Organhandel: In Norbert Horsts neuem Krimi "Kaltes Land" sieht sich Kommissar Steiger mit einem Netzwerk von Kriminellen konfrontiert – und mit einer Welt, in der das Leben eines Flüchtlings nicht viel wert ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur