Sonntag, 21.01.2018

Fazit | Beitrag vom 08.11.2017

Ausstellung "SOS Brutalismus" in Frankfurt"Die Gebäude haben es verdient, bewahrt zu werden"

Oliver Elser im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schwarz-Weiß-Foto des Rathauses von Bat Yam in Israel, davor eine Ballettänzerin, die auf einem Bein balanciert. (Zeev Hertz)
Alfred Neumann / Zvi Hecker / Eldar Sharon: Rathaus, Bat Yam, Israel, 1961–1963 (Zeev Hertz)

Die massigen Betongebäude im Stil des Brutalismus stoßen bei vielen Menschen auf Ablehnung. Zu Unrecht, sagt Oliver Elser vom Deutschen Architekturmuseum. Eine Ausstellung mit dem Untertitel "Rettet die Betonmonster" wirbt für den Erhalt der Häuser aus den 1950ern bis -70ern.

Brutalismus komme von "béton brut" und stehe - genau wie bei einem Champagner - etwa für "herb", sagt Oliver Elser, Kurator am Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt. Der Begriff sei aufgekommen, als der Architekt Le Corbusier bei einem wichtigen Gebäude, das er direkt nach dem zweiten Weltkrieg in Marseille gebaut habe, statt eines Verputzes die Außenhaut aus Beton gelassen habe. "Er hat diese Rohheit zelebriert", sagt Elser. "Dieses Zelebrieren der Rohheit, das ist der Moment, wo der Brutalismus ins Spiel kommt". 

Die Birmingham City Bibliothek, davor Absperrgitter (Jason Hood )John Madin: Birmingham City Library, Birmingham, Großbritannien, 1969–1973, 2016 abgerissen (Jason Hood )

Unglaubliche Emotionen nach Sprengung des AFE-Turms

Auslöser für die Ausstellung sei die Sprengung einiger Gebäude im Stil des Brutalismus gewesen, wie etwa im Februar 2014 der AFE-Turm in Frankfurt. Diese Sprengung habe unglaubliche Emotionen ausgelöst. Auf der einen Seite Jubel, auf der anderen Protest, weil man unsicher war, ob das nachfolgende besser sei und fand, dass in der Architektur eine gewisse Widerständigkeit drinstecke, die es zu bewahren lohne.

Herwig Udo Graf: Kulturzentrum, Mattersburg, Österreich, 1973–1976 (Archiv/ Deutsches Architekturmuseum)Herwig Udo Graf: Kulturzentrum, Mattersburg, Österreich, 1973–1976 (Archiv/ Deutsches Architekturmuseum)

"Schlachtschiffartige Gebäudehochhausscheiben"

Für die Ausstellung seien Gebäude nach vier Kriterien ausgewählt worden. Die Stilart werde klassischerweise dadurch definiert, dass sie ihre Materialien unverhüllt zeige, ebenso wie die Konstruktion der Gebäude. "Das dritte Kriterium ist, dass die Gebäude so ein Bild auf der Netzhaut hinterlassen."

Die Gebäude der Geisteswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum in der Abendsonne (dpa picture alliance/ Bernd Thissen)Die Gebäude der Geisteswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum in der Abendsonne (dpa picture alliance/ Bernd Thissen)

Wichtig sei auch, dass die Gebäude dem Betrachter noch etwas mitteilen, was über die reine Architektur hinausgehe. Oft sei das eine Art Muskelspiel. Als hervorstechende Beispiele nennt Elser die Ruhr-Universität in Bochum - "eine Reihe von regelrecht schlachtschiffartigen Gebäudehochhausscheiben" - und die Wallfahrtskirche in Neviges, "ein Betonfelsen". 

Informationen über die Ausstellung finden Sie auf der Website des Deutschen Architekturmuseums.

Mehr zum Thema

Brutalismus-Ausstellung - "Rettet die Betonmonster!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.04.2017)

Ausstellung über Architekturstil Brutalismus - Radikale Formen
(Deutschlandfunk, Corso, 06.04.2017)

"The Brutalist Playground" im Vitra Design Museum - Originelle Archäologie der Moderne
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur