Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.06.2017

Ausstellung in Amsterdam Die Algen der Fotografin Anna Atkins

Martin Jürgen im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Das Fotobuch mit Algenfotografien von Anna Atkins. Das Rijksmuseum hat das Fotobuch mit Unterstützung der BankGiro Loterij, der Familie W. Cordia und Rijksmuseum Fonds und des Paul Huf Fonds produziert.  (BankGiro Loterij, Familie W. Cordia / Rijksmuseum Fonds / Paul Huf Fonds )
Das Fotobuch mit Algenfotografien von Anna Atkins. Das Rijksmuseum hat das Fotobuch mit Unterstützung der BankGiro Loterij, der Familie W. Cordia und Rijksmuseum Fonds und des Paul Huf Fonds produziert. (BankGiro Loterij, Familie W. Cordia / Rijksmuseum Fonds / Paul Huf Fonds )

Die ersten Fotobücher gehen auf sie zurück: die englische Künstlerin Anna Atkins. Das Rijksmuseum in Amsterdam hat einen botanischen Bildband der Botanikerin und Fotografin erworben und zeigt ihn in der Ausstellung "New Realities – Fotografien des 19. Jahrhunderts".

"Die Bilder waren gar nicht als Kunst gedacht", erklärt Martin Jürgen, Fotorestaurator des Amsterdamer Rijksmuseums. Das Museum widmet sich in einer Ausstellung der frühen Jahre der Fotografie. 1839 gilt als das Geburtsjahr, danach blühte die Experimentierfreudigkeit mit lichtempfindlichem Material geradezu. Namen wie Daguerre oder Talbot sind in diesem Zusammenhang bekannt. Die Britin Anna Atkins hingegen weniger.

Obwohl die ersten Fotobücher überhaupt auf diese Botanikerin und Fotografin zurückgehen. Eines ihrer Bücher mit Zyanotypien, also Blaupausen von Algen hat das Rijksmuseum erworben. Zu sehen sind die Algenbilder in der Ausstellung "New Realities – Fotografien des 19. Jahrhunderts". Der Band ist mit insgesamt 307 Fotografien, aber auch aufgrund des guten Zustandes der Abbildungen und des Buches selbst ein seltenes Exemplar.

Mehr zum Thema

Fotografie - Die Kehrseite des "American Dream"
(Deutschlandfunk, Corso, 24.11.2016)

Fotobuch von Otto Reitsperger - Was die Nacht aus dem Meer macht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.08.2016)

Buch des New Yorker MoMA - Die Geschichte der zeitgenössischen Fotografie
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 19.05.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur