Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 04.08.2016

Ausstellung "Edging"Zwischen Darstellung und Fantasie

Dirk Naguschewski im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Von Jorge Chamorro. Zu sehen in der Ausstellung "Edging".
Collage "Bodies" von Jorge Chamorro. Zu sehen in der Ausstellung "Edging".

"Edging. Die Kunst der Collage am Rande des Höhepunkts" heißt eine Ausstellung in Berlin. Was sie zeigt oder eben gerade nicht zeigt, darüber spricht Kurator Dirk Naguschewski.

Der Begriff des "Edging" bedeutet: den Höhepunkt hinauszögern. Nun ist "Edging" auch Titel einer Ausstellung im "Ludwig" in Berlin. Die kommt aber mitnichten nicht jugendfrei daher, sondern zeigt in verschiedenen Collagen gerade die pornografischen Elemente von Darstellungen eben nicht.

Was aber macht dann der Kunstbetrachter daraus? Sieht er trotzdem das, was eigentlich überklebt ist?

Die Ausstellung spielt mit diesem Begriff, der sich ohne Mühe auf die Geschichte der Collage übertragen lässt: In unzähligen Collagen werden gerade die pornografischen Bildelemente weggeschnitten, überklebt, kaschiert…

Es geht um die eigene Fantasie

Nicht um eine ungestraft ausgestellte Erotik soll es gehen, sondern darum, die Zensur der Pornografie in der Imagination des Betrachters in den Blick zu nehmen.

"Kunst am Rande" nennt der Kurator, der Sprach- und Kulturwissenschaftler Dirk Naguschewski seine Ausstellung und lässt in zwei Podiumsdiskussionen auch über alles andere Randständige sprechen: Sex, Kunst, Müll und Ästhetik.

Wofür ist das gut - und was können Ausstellung und Diskussionen zeigen? Darüber sprachen wir mit dem Kurator Dirk Naguschewski in der Sendung "Kompressor".

Von Patrick Fürli. Zu sehen in der Ausstellung "Edging". (Patrick Fürli)Von Patrick Fürli. Zu sehen in der Ausstellung "Edging". (Patrick Fürli)

Die Ausstellung "Edging. Die Kunst der Collage am Rande des Höhepunkts" wird am Donnerstag, 4. August, ab 20 Uhr im Ludwig, Anzengruberstr. 3, 12043 Neukölln eröffnet, und läuft bis zum 10. September.
Kurator: Dirk Naguschewski
Beteiligte Künstler: Jorge Chamorro, Christian Elixmann, Patrick Fürli, Kai Holland, Taher Jaoui, Niels Kalk, Caro Mantke - Collagen, Lydia Mojzis, D.M. Nagu, Isabel Reitemeyer. Collage und Lula Valletta

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - David Bowie und anmaßende Kunst
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 29.07.2016)

Pornografie & Literatur - De Sade fände Internetpornos langweilig
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.12.2014)

Film-Collage als Psychogramm - Was Gameshows über die Deutschen verraten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.07.2015)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur