Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kompressor | Beitrag vom 23.11.2017

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

Kunstkritiker Rudolf Schmitz im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)
"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

"Deuscthland" hat Fernsehmoderator und Satiriker Jan Böhmermann die Ausstellung im Düsseldorfer NRW-Forum genannt, die er gemeinsam mit seiner Kölner Produktionsfirma btf gestaltet hat. Eine Anspielung auf die vielen Hass-Internetkommentare, die sich nicht selten durch orthografische Unstimmigkeiten auszeichnen.

Scherze, die unter die Haut gehen

Schon am Eingang merkt der Besucher, worauf er sich eingelassen hat: Nicht nur, dass er erst einmal durch Sicherheitsschleusen muss, weil Böhmermann zahlreiche Drohungen erhält, also höchste Alarmstufe herrscht. Gleich danach folgt die nächste "Eingangskontrolle", berichtet Kunstkritiker Rudolf Schmitz.

Eingang der Ausstellung "Deuscthland" des Satirikers Jan Böhmermann im NRW-Forum Düsseldorf. (NRW Forum)Durch die "Passkontrolle" und dann hinein in die Ausstellung... (NRW Forum)

Wie am Flughafen müsse man seinen Pass vorweisen – und sich entscheiden: "Ist man Deutscher, links, oder Ausländer, rechts." Und so geht es weiter: Der Besucher dieser Ausstellung müsse mitmachen, Stellung beziehen, sagt Schmitz. Dafür gibt es "Scherze, die einem wirklich sehr unter die Haut gehen". Und das Schlag auf Schlag.

Beispielsweise im "Reichspark": ein NS-History-Themenpark, "der angeblich 2020 in der Nähe von Berlin etabliert werden soll", so Schmitz. Der Werbeslogan: "Eine unvergleichbare Zeitreise für die ganze Familie gegen das Vergessen".

"In seinem Wahnsinn großartig"

Per 3D-Brille geht es auf einer Art Achterbahnfahrt – durch "das große Maul von Adolf Hitler" – hinein in eine Abenteuerlandschaft. "Und dann werden tatsächlich diese zwölf Jahre deutsche Nazi-Geschichte vor einem entrollt." Eine Geisterbahnfahrt – "beklemmend" und gleichzeitig "irgendwie auch großartig in seinem Wahnsinn", meint Schmitz.

Was Böhmernmanns "Neo Magazin Royale" ausmacht, gilt auch in seiner Ausstellung: Man wisse nie, "ob man weinen oder lachen soll".

(lk)

Mehr zum Thema

Böhmermann-Affäre - "Es gehört zum Prinzip Erdogan, sehr schnell beleidigt zu sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.02.2017)

Tradition der Schmähkritik - Luther, Shakespeare, Böhmermann
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.04.2016)

Fazit

Filmfestival HavannaKubaner lassen sich den Spiegel vorhalten
Vor einem Kino in der kubanischen Hauptstadt Havanna fährt ein alter grüner Straßenkreuzer. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Beim Internationalen Festival des neuen lateinamerikanischen Kinos in Havanna herrscht großer Andrang. Die Filme sind ein Fenster zur Welt und gleichzeitig ein Spiegel der kubanischen Gesellschaft. Deutschland ist bei der 39. Ausgabe mit besonderen Filmen vertreten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur