Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.07.2015

Ausländerfeindliches Dresden?"Hier will ich bleiben – mit meinem Kopftuch!"

Sayad Mahmood im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Die gebürtige Irakerin Sayad Mahmood aus Dresden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Schönes Dresden: Migranten als Bereicherung und Gewinn (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Dresden hat in Sachen Ausländerfeindlichkeit inzwischen ein Image-Problem. Zuletzt wurden freiwillige Helfer beim Aufbau einer Zeltstadt für Flüchtlinge von rechten Wirrköpfen angegriffen. Die Sozialarbeiterin Sayad Mahmood, stellvertretende Vorsitzende des Dresdner Ausländerrates, verteidigt dennoch ihre Stadt.

Sayad Mahmood lebt seit fast 20 Jahren in Dresden, sie flüchtete ehemals aus dem Irak. Mahmood ist Mitglied im sächsischen Migrantenbeirat – und hat eine sehr differenzierte Perspektive auf die Vorgänge in ihrer Stadt. Von der "Pegida-Stadt" mag sie nicht sprechen – ein Großteil der Demonstranten sei gar nicht aus Dresden gekommen, betont sie.

Dresden sei eine schöne Stadt, die sie sehr möge und liebe, sagt Mahmood: "Hier will ich bleiben – mit meinem Kopftuch!"

Einige Leute sind schlichtweg Rassisten - man kann mit ihnen nicht reden

Man könne nach wie vor als muslimische Frau in Dresden auf die Straße gehen, berichtet sie. Das Kopftuch gehöre heute weitaus mehr zur Normalität als vor 20 Jahren. Und: Es sei nur eine Minderheit in der Elbstadt, die gegen Flüchtlinge sei. Die große Mehrheit denke, dass Migranten eine Bereicherung und ein Gewinn seien.

Aber: Sie muss auch einen "Bruch in der Denkweise" feststellen. Es gebe eine Spaltung der Bevölkerung. Bildung und sozialer Status spielten dabei sicherlich eine Rolle.

"Manche Leute" seien aber auch einfach Rassisten – sie seien überhaupt nicht bereit, anderen zuzuhören und Flüchtlinge als Menschen an- und aufzunehmen. Das sei ein großes Problem, denn mit diesen Leuten könne man sich nicht verständigen, sagt Mahmood.

Mehr zum Thema:

Dresden - Verletzte nach NPD-Demonstration vor Flüchtlingslager
(Deutschlandfunk, Aktuell, 25.07.2015)

Dresden - Verein AFROPA hilft Asylsuchenden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.07.2015)

Gegen Fremdenfeindlichkeit - Junge Ostdeutsche fordern Weltoffenheit und Toleranz
(Deutschlandfunk, Lebenszeit, 12.06.2015)

Dresden und die Flüchtlingstragödie - Zwischen Mitgefühl und Ablehnung
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 23.04.2015)

Diskussion mit Pegida-Anhänger - Das Ringen um Verständnis
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 21.04.2015)

Pegida-Demonstration - "Kein guter Tag für Dresden"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.04.2015)

Kultur statt Pegida - Für ein weltoffenes und tolerantes Dresden
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 24.02.2015)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Personenautos und Lkws fahren an den neuen Lärmschutzwänden auf der Autobahn 40 in Essen vorbei. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur