Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Kulturpresseschau | Beitrag vom 11.08.2017

Aus den FeuilletonsKen Follett und seine Excel-Tabellen

Von Klaus Pokatzky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Ken Follett steht am 10.09.2014 in einer Ausstellung zum Mauerfall im Journalismusmuseum Newseum in Washington. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)
Der Schriftsteller Ken Follett (picture alliance / dpa / Chris Melzer)

"Epische Romanserien überfordern ihre Autoren", das schreibt die "SZ" über die armen Literaten, die so opulente Werke verfassen, dass sie darin selber leicht den Überblick verlieren können.

So wie Ken Follett, der einmal im Interview mit der SÜDDEUTSCHEN erzählte,

"dass er ein ganzes Büro mit 22 Angestellten beschäftigt, die für ihn alles organisieren, was nicht direkt mit dem Schreiben zu tun hat. Zur Recherche engagiere er weitere, freiberufliche Hilfskräfte, und die Charaktere in seinen Romanen werden mit der Hilfe von Excel-Tabellen verwaltet."

So zitiert Nicolas Freund und erinnert an einen anderen Großmeister des ausgedehnten Dichtens, der von digitalen Excel-Tabellen noch nichts ahnte.

"Honoré de Balzac soll, um bei seiner aus 91 Romanen bestehenden 'Comédie humaine' nicht den Überblick zu verlieren, Puppen benutzt haben, die für die einzelnen Charaktere standen und, wenn diese zum Beispiel gestorben waren, in einer Kiste abgelegt wurden."

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Mit Merkel vorneweg ist alles halbwegs in Ordnung
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 10.08.2017)

Aus den Feuilletons - Die Zeitungen rechnen mit dem Netz ab
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 09.08.2017)

Aus den Feuilletons - Der Charme des Verirrens
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 08.08.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Isabel SarliVon der Softporno-Queen zur Filmikone
(Incaa.jpg)

Fast 30 Erotik-Filme drehte der Regisseur Armando Bó ab 1958 mit seiner Muse und Geliebten Isabel Sarli. Heute gilt die einstige Softporno-Queen als Ikone der argentinischen Filmgeschichte. Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt nun eine Retrospektive.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur