Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Dienstag, 21.11.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.02.2017

Artenkatalog einer beredten KulturtechnikStill, das Schweigen spricht!

Von Dagmar Just

Podcast abonnieren
Ein Junge hält sich einen Finger vor den geschlossenen Mund.  (picture alliance / Karl-Josef Hildebrand)
Bitte Ruhe für das Schweigen in seinen vielfältigen Formen und Funktionen. (picture alliance / Karl-Josef Hildebrand)

Schweigen ist wie schlafen: Jeder tut es, überall, irgendwie. Aber während der Schlaf seit Langem systematisch erforscht wird, ist es um das Schweigen sonderbar still. Viel weiß man nicht von dieser grundlegenden Kommunikationsform.

Wie viele Arten Schweigen gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Woran erkennt man, welche Art tröstet und welche tötet? Ob diese Schweigeweisen durch die Jahrhunderte gleichbleiben oder sich in Zeiten von Smalltalk und Talkshow, Science-Slam und Mega-Events verändern, ist ein interessanter Untersuchungsgegenstand.

Ist das Schweigen wirklich bedroht?

Oft heißt es, das Schweigen sei auf dem Rückzug, aber ziehen sich nicht immer mehr Menschen zu Schweigeexerzitien in Klöster zurück? Ist Schweigen also eine vom Verschwinden bedrohte Kulturtechnik oder fehlt nur die Fähigkeit, es inmitten all des Geredes wahrzunehmen?

Lexika oder Kompendien lassen sich nicht dazu befragen, sie sparen das Schweigen aus. Aber ein Schriftsteller hat vor 2500 Jahren den Gott des Schweigens erfunden, und seitdem geistert dieses zwielichtige Wesen durch die Literatur. Schon seine Existenz ist beredt.

Das Manuskript zur Sendung können Sie hier im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format herunterladen.

Mehr zum Thema

J. Reynolds / B. Kiely: "Nichts ist ok!" - Schweigen ist auch Gewalt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 07.12.2016)

Deutsche Identität und Auschwitz - Das Schweigen der Intellektuellen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.01.2017)

Reden und Schweigen - Von Smalltalk bis Whistleblowing
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 15.10.2016)

Literatur

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur