Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Literatur | Beitrag vom 26.02.2017

Artenkatalog einer beredten KulturtechnikStill, das Schweigen spricht!

Von Dagmar Just

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Junge hält sich einen Finger vor den geschlossenen Mund.  (picture alliance / Karl-Josef Hildebrand)
Bitte Ruhe für das Schweigen in seinen vielfältigen Formen und Funktionen. (picture alliance / Karl-Josef Hildebrand)

Schweigen ist wie schlafen: Jeder tut es, überall, irgendwie. Aber während der Schlaf seit Langem systematisch erforscht wird, ist es um das Schweigen sonderbar still. Viel weiß man nicht von dieser grundlegenden Kommunikationsform.

Wie viele Arten Schweigen gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Woran erkennt man, welche Art tröstet und welche tötet? Ob diese Schweigeweisen durch die Jahrhunderte gleichbleiben oder sich in Zeiten von Smalltalk und Talkshow, Science-Slam und Mega-Events verändern, ist ein interessanter Untersuchungsgegenstand.

Ist das Schweigen wirklich bedroht?

Oft heißt es, das Schweigen sei auf dem Rückzug, aber ziehen sich nicht immer mehr Menschen zu Schweigeexerzitien in Klöster zurück? Ist Schweigen also eine vom Verschwinden bedrohte Kulturtechnik oder fehlt nur die Fähigkeit, es inmitten all des Geredes wahrzunehmen?

Lexika oder Kompendien lassen sich nicht dazu befragen, sie sparen das Schweigen aus. Aber ein Schriftsteller hat vor 2500 Jahren den Gott des Schweigens erfunden, und seitdem geistert dieses zwielichtige Wesen durch die Literatur. Schon seine Existenz ist beredt.

Das Manuskript zur Sendung können Sie hier im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format herunterladen.

Mehr zum Thema

J. Reynolds / B. Kiely: "Nichts ist ok!" - Schweigen ist auch Gewalt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 07.12.2016)

Deutsche Identität und Auschwitz - Das Schweigen der Intellektuellen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.01.2017)

Reden und Schweigen - Von Smalltalk bis Whistleblowing
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 15.10.2016)

Literatur

200 Jahre Nature WritingDie Natur als Quelle von Poesie
Ein Bach fließt durch eine mit Moos bewachsene Waldlandschaft. (imago/All Canada Photos)

1972 zog sich die damals 27 Jahre alte US-amerikanische Autorin Annie Dillard völlig in die Natur zurück. In den Wäldern der Blue Ridge Mountains in Virginia übte sie sich im Betrachten der Natur - und schrieb darüber ein Buch, das den Pulitzer-Preis bekam.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur