Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 05.02.2018

Architekturbiennale Venedig"In Beton gegossene Debatte"

Wolfram Putz im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Von links nach rechts: Lars Krückeberg, Thomas Willemeit, Marianne Birthler und Wolfram Putz (Pablo Castagnola)
Die Kuratoren des deutschen Pavillons auf der Architekturbiennale Venedig 2018 (Von links nach rechts: Lars Krückeberg, Thomas Willemeit, Marianne Birthler und Wolfram Putz) (Pablo Castagnola)

Der deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig wird kuratiert von Marianne Birthler, der früheren Bundesbeauftragten der Stasi-Unterlagenbehörde, und von dem Architekturbüro "Graft". Wolfram Putz von "Graft" erzählt, was das Motto "Unbuilding Walls" bedeutet.

28 Jahre nach dem Mauerfall wolle man 28 Projekte präsentieren, die auf dem ehemaligen Todesstreifen entstanden seien, sagt Wolfram Putz vom Architekturbüro "Graft". "Teilweise Neubauten, teilweise komplette Rekonstruktionen, teilweise zeigen wir auch die Leere, die geblieben ist. Um einfach zu betrachten, wie diese gebaute Debatte der Überwindung der Mauer in Beton gegossen wurde, oder eben auch nicht." 

Die "Aktion Ungeziefer"

Dabei werde nicht nur Berlin betrachtet: "Wir gucken uns die gesamte innerdeutsche Grenze an."  Es sei zum Beispiel kaum bekannt, dass in der sogenannten "Aktion Ungeziefer" 50 Dörfer in der Sperrzone geschliffen worden seien. Aber auch der "Iron Curtain Trail" werde thematisiert, wo der ehemalige Mauerstreifen zum Naturschutzgebiet umgewandelt wurde und heute der touristischen Erholung dient. 

((c) Jürgen Ritter)Die Mauer damals auf dem Land... ((c) Jürgen Ritter)

Mehr als die strukturschwachen Gebiete auf dem Land habe aber die subkulturelle Szene in Berlin vom Mauerfall profitiert: "Wo kann man sonst über Jahrzehnte an einem innerstädtischen Flusslauf sich mit Bars und wenig Geld ansiedeln? Wir schauen uns an, was das offizielle und das inoffizielle Berlin mit diesen Potenzialen gemacht hat."

"Checkpoint Charlie", aus der Serie "In den Straßen von Berlin" ((c) Friedhelm Denkeler)...und der Mauerstreifen in Berlin am Checkpoint Charlie ((c) Friedhelm Denkeler)

Aber auch um heutige Mauern soll es in Venedig gehen. "Ein Produktionsteam erstellt eine Videoinstallation an sechs Mauern dieser Welt." In Nordkorea, Israel-Palästina, Irland, auf Zypern, an der Grenze zwischen Mexico und den USA und an der Außengrenze der EU wurden komplexe Stimmungsbilder eingefangen. "Es ist nicht so einfach Mauern per se zu verteufeln, sie haben auch ihre Sinnzusammenhänge für einen bestimmten Zeitraum."

Auch das Team ist wiedervereinigt

Die Zusammensetzung des Kuratoren-Teams spiegele auch die Thematik wider. "Die Bauten sind ja auch gebaute Aussagen von Identität und Haltung, da gehört auch ein wiedervereinigtes Team dazu. Und vor allen Dingen ist Marianne Birthler eine unglaublich integere Persönlichkeit und auch Fremdenführer für uns in die Welt Ostdeutschlands."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchöner Wohnen bei den Neandertalern
Höhlenmalerei in der Höhle La Pasiega in Spanien, die von Neandertalern stammt (P. Saura)

Das hätte man unseren frühen Vorfahren ja gar nicht zugetraut! Dass die Neandertaler nicht nur Keulen, sondern auch Pinsel schwingen konnten, ist eines der Themen in den Feuilletons. Außerdem im Focus: wie die Seriensucht die Romane killt. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Volksbühne Berlin: "Liberté"Ein Abend zum Schämen
Die Schauspielerinnen Ingrid Caven, Leonie Jenning und Anne Tismer während einer Fotoprobe zur Uraufführung des Stücks 'Liberté' von Albert Serra in der Volksbühne Berlin. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

An der Berliner Volksbühne hat das Stück "Liberté" des preisgekrönten katalanischen Regisseurs Albert Serra Uraufführung gefeiert. Trotz bedeutender Darsteller wie Ingrid Caven und Helmut Berger wünscht sich unser Kritiker André Mumot "die schnellstmögliche Absetzung des Stücks". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur