Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.01.2016

Architekt Chen Kuen LeeNo name trotz spektakulärer Bauten

Von Stephan Gilliar

Podcast abonnieren
Wohnblocks mit bunten Fassaden im Märkischen Viertel in Berlin. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)
Wohnblocks mit bunten Fassaden im Märkischen Viertel in Berlin. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)

Chen Kuen Lee ist noch immer ein Name, der nur Insidern etwas sagt. Dabei hat der Architekt mit extravaganten Bauten auf sich aufmerksam gemacht. Die Berliner ifa-Galerie zeigt nun Bauten von ihm aus Stuttgart, Berlin und Taiwan.

Dem Architekten Chen Kuen, 1915 in Wuxing geboren und 2003 in Berlin gestorben, sind spektakuläre Bauten zu verdanken. So plante der Scharoun-Schüler das Märkische Viertel in Berlin mit und entwarf zahlreiche Häuser vor allem in Süddeutschland.

Nun zeigt die Ausstellung "Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan" in der Berliner ifa-Galerie das Werk Lees. Was es bedeutet, in einem seiner Häuser aufzuwachsen, erklärt uns der Arzt Stephan Gilliar, dessen Eltern sich in den 60er Jahren ein Haus in Nabburg in der Oberpfalz von Chen Kuen Lee entwerfen ließen.

Die Ausstellung "Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan" in der ifa-Galerie Berlin läuft noch bis zum 24. März 2016.

Mehr zum Thema

Großsiedlungen heute - Zu Hause in der Trabantenstadt
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.09.2014)

Die Stadt planen (4/4) - Experimentelle Architektur - Die Zukunft der Stadt
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 31.01.2016)

Reihe "Schöne Paare": Ungewöhnliche Kulturbeziehungen - Baukunst für das Seelenheil
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.01.2016)

Hilde Léon - Braucht Architektur kontrollierten Größenwahn?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 23.11.2015)

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur