Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.07.2011

Anwältin: Mangelnde Glaubwürdigkeit ist kein Beweis für Falschaussage

Juristin über Vergewaltigungsvorwürfe vor Gericht

Theda Giencke im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Vergewaltigungsvorwürfe stehen auch gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im Raum. (picture alliance / dpa)
Vergewaltigungsvorwürfe stehen auch gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im Raum. (picture alliance / dpa)

Die Berliner Rechtsanwältin Theda Giencke warnt davor, in der mangelnden Glaubwürdigkeit eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers den Beweis für eine Falschaussage zu sehen.

Dieser Rückschluss werde oft gezogen, sagt Giencke. Es müsse jedoch zwischen Glaubwürdigkeit und Glaubhaftigkeit unterschieden werden: Die Glaubwürdigkeit beziehe sich auf den Charakter einer Person und ihre Neigung zur Wahrheitsliebe oder zum Lügen – bei der Glaubhaftigkeit dagegen gehe es um die Frage, wie gut einer bestimmten Aussage gefolgt werden könne. "Man kann nicht – so wie es das Sprichwort ja eigentlich sagt 'Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht' – von der Glaubwürdigkeit auf die konkrete Aussage zu einem bestimmten Kontext schließen."

Bewusste Falschaussagen ließen sich nicht ausschließen, so Giencke. Ihre Erfahrung sei jedoch, dass den Frauen oft sehr bewusst sei, dass ein sehr schwieriges Verfahren mit vielen intimen Fragen und einer Durchleuchtung ihrer Vergangenheit auf sie zukomme. "Das wird sich eine Zeugin gut überlegen, ob sie eine Anzeige erstattet wird."

Sie habe sogar schon Fälle gehabt, in denen sie Zeuginnen von einer Anzeige abgeraten habe – obwohl sie von der Wahrheit des Vergewaltigungsvorwurfs überzeugt gewesen sei. Es komme darauf an, "ob die Frau das Verfahren überhaupt durchsteht, ob sie belastbar genug ist, die Fragen und die doch oft sehr lange Dauer, die so ein Verfahren einnimmt, durchzuhalten." Gleichzeitig sei die Beweislage oft sehr dünn. So werde ein Sexualkontakt von den Beschuldigten oft gar nicht bestritten. Bestritten werde jedoch, "dass er gegen den Willen der Zeugin stattgefunden hat – und das kann man mit DNA-Spuren nicht belegen."

Sie können das vollständige Gespräch mit Theda Giencke mindestens bis zum 1.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Hausarrest von Strauss-Kahn aufgehoben

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur