Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 12.01.2017

Anhaltische Philharmonie mit Linus RothWahrhaft concertmäßig

Aufzeichnung aus Dessau

(Claudia Heysel)
Die Anhaltische Philharmonie Dessau (Claudia Heysel)

Der Anhaltische Fürst Leopold III. war ein weiser Regent, er setzte nicht auf Prunk, sondern auf Kunst und Kultur. Deshalb gründete er eine Hofkapelle – die heißt heute Anhaltische Philharmonie und feiert ihr 250jähriges Bestehen. Eines der Festkonzerte haben wir aufgezeichnet. Linus Roth spielte ein Violinkonzert des Dänen Eduard Lassen. Außerdem gab es Musik von Mozart und Martinů.

Der Anhaltische Generalmusikdirektor Markus L. Frank stellt sich in die Traditionslinie der Landesfürsten bzw. -herzöge, wenn er in Dessau neben Klassikern vor allen Dingen Neues, Unbekanntes und Überraschendes präsentiert. Der Konzertabend vom 5. Januar war ein Teil der Festsaison und ist dafür ein gutes Beispiel. 

Im Mittelpunkt stand das Violinkonzert des dänischen Komponisten Eduard Lassen. Das wurde im Mai 1888 im Rahmen des Tonkünstlerfestes des "Allgemeinen Deutschen Musikvereins" in der anhaltischen Residenzstadt Dessau von dem tschechischen Geiger Karel Halir und der Herzoglichen Kapelle unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt. Der Kritiker des "Berliner Börsen-Couriers" schrieb danach: "Das Werk ist ein in Erfindung und Empfindung frisches, glänzendes, wahrhaft concertmäßig – und auch wahrhaft violinmäßig – gehaltenes Stück, das für den Spieler höchst dankbar und für den Hörer noch mehr erfreulich ist."

Zwei Sinfonien umrahmten diese Dessauer Wiederentdeckung. Zu Beginn erklang Wolfgang Amadeus Mozarts dreisätzige D-Dur-Sinfonie KV 504, geschrieben Ende 1786 für ein Konzert in Prag, deshalb ist sie auch unter dem Namen "Prager Sinfonie" bekannt geworden. Direkt aus Tschechien stammt das letzte Werk in diesem Konzertprogramm - im Frühjahr 1945, voller Hoffnung, nach dem Krieg nun endlich wieder in seine Heimat, die damalige Tschechoslowakei, zurückkehren zu können, komponierte Bohuslav Martinů im US-amerikanischen Exil seine 4. Sinfonie. Freundliche Stimmungen durchziehen das Werk, das in vielerlei Hinsicht an die böhmische Tradition anknüpft. (nach einem Pressetext des Anhaltischen Theaters Dessau)

Anhaltisches Theater Dessau
Aufzeichnung vom 5. Januar 2017

Wolfgang Amadeus Mozart  
Sinfonie D-Dur KV 504 "Prager"

Eduard Lassen
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 87

Bohuslav Martinů
Sinfonie Nr. 4

Linus Roth, Violine
Anhaltische Philharmonie Dessau
Leitung: Markus L. Frank

Konzert

Chor.comAndersen-Märchen von Chören erzählt
Eine Nachtigall (dpa / picture alliance / DB BirdLife International)

Hans-Christian Andersens Märchen haben nicht nur viele Lesergenerationen, sondern auch Kompositionen angeregt. Zwei von ihnen – von dem Amerikaner David Lang und dem Letten Uģis Prauliņš, beide 1957 geboren – waren auf der Dortmunder Chor.com zu hören.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur