Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.01.2016

Anglizismus des Jahres 2015"Refugees welcome" ist in aller Munde

Anatol Stefanowitsch im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Demonstration stehen Ende August 2015 mit einem Schild mit der Aufschrift "Refugees welcome" in der Dresdner Innenstadt. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)
Teilnehmer einer Demonstration stehen Ende August 2015 mit einem Schild mit der Aufschrift "Refugees welcome" in der Dresdner Innenstadt. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

Die Parole "Refugees Welcome" (Flüchtlinge willkommen) ist zum Anglizismus des Jahres bestimmt worden. Das teilte die vierköpfige Jury um Anatol Stefanowitsch mit. Wir fragen den Berliner Sprachwissenschaftler, was diese Botschaft 2015 so bedeutsam gemacht hat.

Mit dem Claim überwinde die deutsche Sprachgemeinschaft einerseits die unmittelbare Sprachbarriere zu den Flüchtlingen und signalisiere andererseits fast nebenbei Weltoffenheit, schreibt die Jury in ihrer Begründung der Wahl. "Refugees Welcome" sei eine selbstbewusste Antwort auf das althergebrachte "Ausländer raus" des rechten Lagers und sprachlicher Ausdruck gelebter Willkommenskultur.

Auf den weiteren Plätzen folgten die Wortendung "-(e)xit", etwa in "Grexit", sowie das Verb "spoilern". Die Endung "-(e)xit" wurde vor allem im Zusammenhang mit der Finanzkrise in Griechenland bekannt. Als "Grexit" wurde das Szenario eines Ausstiegs des Landes aus der Euro-Währungszone bezeichnet. Von "spoilern" ist die Rede, wenn jemand wichtige Inhalte eines Buchs oder Films vorab verrät und anderen so den Spaß an der Geschichte nimmt.

Auszeichnung seit 2010 vergeben

Die Initiative "Anglizismus des Jahres" würdigt seit 2010 den Beitrag des Englischen zum deutschen Wortschatz. Bisherige Anglizismen des Jahres waren leaken (2010), Shitstorm (2011), Crowdfunding (2012), -gate (2013) und Blackfacing (2014).

In der Sendung "Fazit" ab 23.05 Uhr fragt Gabi Wuttke den Juror Anatol Stefanowitsch nach der erstaunlichen Karriere von "Refugees Welcome", das bereits in den 90er-Jahren von Flüchtlingsinitiativen in Deutschland als Slogan verwendet wurde.

Mehr zum Thema:

Refugees Welcome - Musiker gegen Fremdenfeindlichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.11.2015)

Refugee Radio Network - Hamburger Radioprojekt hilft Flüchtlingen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 8.1.2016)

Gesellschaft für deutsche Sprache - "Flüchtlinge" ist Wort des Jahres
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.12.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur