Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Dienstag, 16.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.03.2011

"Also mir fällt kein anderer Grund ein"

Tilman Spengler: Einreiseverbot nach China dürfte mit Laudatio auf Liu Xiaobo zusammenhängen

Podcast abonnieren
Hat die Laudatio auf Liu Xiaobo etwas mit dem Einreiseverbot von Tilman Spengler durch die chinesischen Behörden zu tun? (AP)
Hat die Laudatio auf Liu Xiaobo etwas mit dem Einreiseverbot von Tilman Spengler durch die chinesischen Behörden zu tun? (AP)

Der Autor und Sinologe Tilman Spengler, dem die chinesische Führung die Einreise zur Ausstellungseröffnung "Kunst der Aufklärung" in Peking verweigert hat, erklärt sich diesen Schritt mit der Tatsache, dass er auf den späteren Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo im vergangenen Jahr die Laudatio zur Verleihung der Hermann-Kesten-Medaille gehalten hat.

"Mir fällt kein anderer Grund ein", sagte Spengler. Zwar habe es auf einer Pressekonferenz in Peking geheißen, das habe nichts damit zu tun. Er sei trotzdem kein Freund des chinesischen Volkes. "Aber das Einzige, was ich mir noch vorzuwerfen habe gegenüber dem chinesischen Volk, ist, dass ich vor drei Wochen vor dem Generalkonsulat in München falsch geparkt habe – aber das kann das chinesische Volk eigentlich nicht so beleidigt haben", sagte Spengler.

Das Auswärtige Amt, mit dessen Delegation Spengler einreisen sollte, habe getan, was es habe tun können. "Wenn man aber irgendwie an einen Betonkopf stößt, dann stößt man an einen Betonkopf", so der Autor.

Spengler zeigte Verständnis für den Vorwurf, mit der Ausstellung von Werken aus Dresdner, Berliner und Münchner Museen schmücke sich die Führung in Peking nur. Andererseits brauche "diese chinesische Regierung" so viel Aufklärung, wie sie kriegen könne im Augenblick. "Und wenn wir die Möglichkeit haben, da irgendwie so ein paar Schneeflocken hineintragen zu können, dann sollten wir das machen", sagte Spengler.

Das vollständige Gespräch mit Tilman Spengler können Sie bis zum 31.8.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Debatten sind nicht erlaubt"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kritik am documenta-Aufsichtsrat"Ein bisschen mehr Demut"
Auf einem Hügel steht ein aus Büchern zusammengesetzter Parthenon nach dem Vorbild des Parthenon auf der Athener Akropolis. (Christel Boßbach)

Museumsdirektoren, Kuratoren und Künstler machen sich Sorgen um die Zukunft der documenta. In einem offenen Brief an den Aufsichtsrat nehmen die Unterzeichner die Geschäftsführerin Annette Kulenkampff in Schutz und fordern die Installierung eines internationalen Expertenbeirats.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur