Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 13.09.2017

Als Syrerin im LibanonHohe Mieten, keine Arbeit, wenig Chancen

Hiba Obaid im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Die syrische Journalistin Hiba Obaid hat lange schwarze Haare und steht vor einer Wand mit dem Deutschlandfunk Kultur Logo. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)
Hiba Obaid - syrische Journalistin aus Aleppo, die jetzt im Deutschlandfunk Kultur ein Kurzvolontariat absolviert. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)

Die syrische Journalistin Hiba Obaid verließ Aleppo, nachdem auch dort der Krieg ankam. Im Nachbarland Libanon konnte sie aber nicht arbeiten, sich frei äußern und auch die hohen Mieten führten zum Weiterzug in die Türkei, später nach Deutschland.

Seit knapp zwei Jahren lebt Hiba Obaid in Deutschland. Die syrische Journalistin absolviert derzeit in Kurzvolontariat beim Deutschlandfunk Kultur.

Aus eigener Erfahrung schildert sie, wie sich geflüchtete Syrer im Libanon fühlen. Sie hatte blumige Kindheitserfahrungen, die schon an der Grenze platzten. Sie war "überrascht" über den rauen Ton der Polizisten, später traurig, dass sie als Akademikerin nicht mal als Kassiererin im Supermarkt arbeiten durfte, weil ihr syrischer Akzent nicht gewollt war.

Mehr zum Thema

Skifahren im Libanon - Von der Küste auf die Piste
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.02.2017)

Infotag - Syrische Flüchtlingskinder im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 07.11.2016)

Do-It-Yourself-Musiker - Indie-Musik-Szene im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 18.04.2016)

Weltzeit

Afrikas Popkultur-MekkaWie Nigeria Superstars produziert
Sänger WizKid wirft im Song "Soco" Geld aus einem Auto. (Screenshot des Musikvideos)

Terror, Drogensucht und Armut - so das gängige Bild von Nigeria. Ein ganz anderes zeichnen die neuen Helden der afrikanischen Popkultur: Sie haben Erfolg, sind reich und wollen international expandieren. Es herrscht Goldgräberstimmung in Lagos.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur