Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.02.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit | Beitrag vom 13.09.2017

Als Syrerin im LibanonHohe Mieten, keine Arbeit, wenig Chancen

Hiba Obaid im Gespräch mit Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die syrische Journalistin Hiba Obaid hat lange schwarze Haare und steht vor einer Wand mit dem Deutschlandfunk Kultur Logo. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)
Hiba Obaid - syrische Journalistin aus Aleppo, die jetzt im Deutschlandfunk Kultur ein Kurzvolontariat absolviert. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)

Die syrische Journalistin Hiba Obaid verließ Aleppo, nachdem auch dort der Krieg ankam. Im Nachbarland Libanon konnte sie aber nicht arbeiten, sich frei äußern und auch die hohen Mieten führten zum Weiterzug in die Türkei, später nach Deutschland.

Seit knapp zwei Jahren lebt Hiba Obaid in Deutschland. Die syrische Journalistin absolviert derzeit in Kurzvolontariat beim Deutschlandfunk Kultur.

Aus eigener Erfahrung schildert sie, wie sich geflüchtete Syrer im Libanon fühlen. Sie hatte blumige Kindheitserfahrungen, die schon an der Grenze platzten. Sie war "überrascht" über den rauen Ton der Polizisten, später traurig, dass sie als Akademikerin nicht mal als Kassiererin im Supermarkt arbeiten durfte, weil ihr syrischer Akzent nicht gewollt war.

Mehr zum Thema

Skifahren im Libanon - Von der Küste auf die Piste
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.02.2017)

Infotag - Syrische Flüchtlingskinder im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 07.11.2016)

Do-It-Yourself-Musiker - Indie-Musik-Szene im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 18.04.2016)

Weltzeit

Schweizer Rundfunk ohne Beitrag?Was "No Billag" auslöst
Zwei Schweizer in Luzern verkleidet zur Fassnacht zum Thema "No Billag" (imago/Geisser)

In der Schweiz wird heftig über den Rundfunkbeitrag gestritten. Am 4. März sollen die Bürger darüber abstimmen, ob er vollständig abgeschafft wird. Egal, wie die Abstimmung ausgeht: Das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist in der Diskussion.Mehr

Social Start-ups in KeniaMit Laptop, Moral und Risikokapital
Felix Kimaru ist einer der hoffnungsvollen Start-up-Unternehmer Kenias. Er sitzt am Laptop in einem Großraumbüro und lächelt. (Julia Amberger)

Neben Südafrika und Nigeria zieht Kenia das meiste ausländische Kapital für junge Tech-Firmen in Afrika an. Breitband gab es hier früh, vor zehn Jahren das erste Gründerzentrum in Nairobi und nun 500 Start-ups im "Silicon Savannah" - nicht wenige mit sozialem Anspruch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur