Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 19.11.2017

Konzert zum Nachhören | Beitrag vom 12.11.2017

Alondra de la Parra bei der Kammerphilharmonie BremenVorwiegend heiter

Aus dem Konzerthaus "Die Glocke" Bremen

Beitrag hören
(Cicero Rodriguez)
Die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra. (Cicero Rodriguez)

Noch immer sind Dirigentinnen gegenüber ihren männlichen Mitstreitern stark in der Unterzahl und werden entsprechend genau beobachtet. Alondra de la Parra kann das gelassen sehen: sie dirigiert mittlerweile auf fünf Kontinenten.

Energie und Durchsetzungskraft braucht es dafür natürlich dennoch – zumal, wenn man seine jungen Jahre in einem Land wie Mexiko verbracht hat, dass immer noch stark vom Machismo geprägt ist. Einen Teil ihres weiteren Weges hat die Künstlerin dann in Europa zurückgelegt und steht so auch für das typische Bild einer jungen Interpretengeneration, die weltoffen, vielsprachig und mit verschiedenen Kulturkreisen vertraut ist.

Für ihr Bremer Programm bringt sie mit dem Ginastera-Stück als Start eine Reverenz an ihre lateinamerikanischen Wurzeln mit – und einen verspäteten Geburtstagsgruß an den argentinischen Komponisten, dessen 100. Geburtstag im Jahre 2016 zumindest im deutschsprachigen Raum unverdient wenig Resonanz fand. Aber es ist ja nie zu spät – und eine entsprechend optimistische Lebenszugewandtheit, die der Frau am Pult wohl auch persönlich eigen ist, bringen auch die weiteren Stücke des Programms: Beethovens 4. Klavierkonzert ist von all seinen einschlägigen Werken das lyrischste und lichteste, während sich Strawinsky wie Prokofjew im frühen 20. Jahrhundert, inmitten politischer und sozialer Umbrüche, unter Berufung auf die Klassiker Pergolesi und Haydn umso nachhaltiger den skurril burlesken, erotisch pikanten und lebensgenießerischen Seiten des Daseins zuwenden. 

Konzerthaus Die Glocke, Bremen
Aufzeichnung vom 12. September 2017

Alberto Ginastera
"Variaciones concertantes" für Orchester op. 23

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Igor Strawinsky
"Pulcinella", Suite für Orchester aus dem gleichnamigen Ballett

Sergej Prokofjew
Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 "Symphonie Classique"

Paul Lewis, Klavier
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Leitung: Alondra de la Parra

Konzert

Heinrich Schütz MusikfestSchütz Schein Scheidt u.a.
(Museen Schloss Moritzburg Zeitz / Mark Ritchie)

Es ist ein Abend des Lobpreises und der Anbetung: die direkte Hinwendung zum Vatergott war für den jungen Protestantismus und damit auch für seine Komponisten ein zentrales Anliegen. Zu hören sind Werke von Heinrich Schütz und vier seiner Zeitgenossen.Mehr

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur