Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.06.2007

Alles wird Gesundheit

Über das Leben mit Prävention

Podcast abonnieren
Gesundheitsministerin Schmidt macht's vor: Bewegung hält fit (AP Archiv)
Gesundheitsministerin Schmidt macht's vor: Bewegung hält fit (AP Archiv)

Durch präventives Verhalten kann Leben verlängert, kann Lebensqualität verbessert werden. Im Namen von Prävention wird gedroht und ermutigt, bestraft und belohnt. Gesundheitsfürchtigkeit scheint der Gottesfürchtigkeit als Maßstab für tugendhafte Lebensführung den Rang abzulaufen.

Willkommen im Universum der "Lifestyle Correctness": Personalisierte Medizin und Nahrungsmittel könnten bald zur Verfügung stehen – jedenfalls den Besserverdienern. Ansonsten hat Gesundheit und Gesundheitsbewusstsein vor allem mit den sozialen Lebensumständen zu tun. Jene, die Prävention und Gesundheitsförderung wohl am nötigsten hätten, werden von Aufklärungskampagnen und den Wohltaten des Gesundheitsmarktes kaum erreicht. Mit sogenannten Settingansätzen, dem Aufsuchen der Betroffenen in ihren Lebenswelten, soll sich dies ändern.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Links:
Gesundheitsförderung
Deutsches Forum Prävention und Gesundheitsförderung
Netzwerk Nutrigenomik


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Geburt und Sprache"Der Kopf ist zu groß"
Eine Frau bei der Entbindung im Kreißsaal (Imago)

Eine Geburt ist eine hochsensible Situation. Und die Sprache rund um dieses Ereignis entscheidet mit darüber, wie sich eine Frau dabei fühlt. Worte können Ängste auslösen - oder aber dazu beitragen kann, Komplikationen zu verhindern. Mehr

KunstgeschichteNeuer Blick auf Kunst im Kalten Krieg
Ein Teil des Wandmosaiks "Produktion im Frieden" aus dem Jahr 1965 von Walter Womacka. Es wurde 2013 in der Lindenallee im Zentrum von Eisenhüttenstadt (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Kosmopolitische Moderne oder sozialistischer Realismus? Es gab mehr als diese beiden Lager in der Nachkriegskunst der 40er- und 50er-Jahre. Ein Tübinger Forschungsprojekt zeigt: Die Situation nach der "Stunde Null" ist viel offener gewesen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur