Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 08.10.2009

Alles im grünen Bereich?

Die Diskussion über die Risiken der Nanotechnologie

Von Michael Reitz

Podcast abonnieren
Tumorzellen sind mit leuchtenden Nanopartikeln sichtbar gemacht worden. (Centrum für Angewandte Nanotechnologie)
Tumorzellen sind mit leuchtenden Nanopartikeln sichtbar gemacht worden. (Centrum für Angewandte Nanotechnologie)

Nanotechnologien gelten als die Zukunftstechnologien schlechthin. Fast täglich kommen neue Produkte auf den Markt, Meldungen über deren sagenhafte Eigenschaften, Stabilität und Nutzwert überschlagen sich.

Für das Jahr 2009 beträgt die öffentliche Förderung für die Nanotechnologie weltweit drei Milliarden Euro. Allein die Bundesrepublik gibt an öffentlichen Mitteln 440 Millionen aus. Denn keine der großen Industrienationen möchte in diesem Rennen auf der Strecke bleiben. Ein solcher Boom ruft auch Kritiker auf den Plan, besonders, wenn es um den ungebremsten Gebrauch von Nanomaterialien geht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur