Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2016

Alle zwei Woche stirbt eine Sprache"Drang zur sprachlichen Monokultur"

Rüdiger Harnisch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Willkommen in mehreren Sprachen (imago/Geisser)
Willkommen in mehreren Sprachen: Von diesen muss noch keine das Aussterben fürchten (imago/Geisser)

Rund die Hälfte der weltweit 6000 Sprachen ist laut den Vereinten Nationen vom Aussterben bedroht. Sprachforscher wie Rüdiger Harnisch kämpfen dagegen an – und betreiben mit Aufnahmegerät und Schreibblock "Feld- und Stubenforschung".

Professor Rüdiger Harnisch vom Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft in Passau ist Experte für die bairische Mundart. Zusammen mit anderen Forschern erstellt er Sprachatlanten von Dialektgebieten. In diesen gehe es um Unterschiede in der Aussprache von Wörtern, in der Grammatik und dem Wortschatz.

Um Informationen zu sammeln, muss Harnisch mit den Leuten reden. Seine Dialekterhebungen fänden zum Teil tatsächlich auch mal auf dem Feld statt, berichtete er im Deutschlandradio Kultur. Insofern passt der Begriff Feldforschung. Zumeist betreibe er aber Stubenforschung, so Harnisch.

Kleine Sprachen stehen mächtig unter Druck

Der Wissenschaftler beklagt einen "immer stärkeren Drang zur sprachlichen Monokultur". Kleinere Sprachen ständen unter Druck. Hinter den "mächtigen Sprachen" stände auch immer ökonomische und politische Macht – und es sei den Menschen nicht zu verdenken, dass sie daran teilhaben wollten "und dann ihre (eigene) Sprache, mit der sie nichts mehr ausrichten können, opfern".

Laut der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) geht im Durchschnitt alle zwei Wochen eine Sprache auf der Welt verloren. Auch 13 deutsche Regionalsprachen stehen auf der Kippe: von Niederdeutsch über Alemannisch und Moselfränkisch bis hin zu Sorbisch. Das Saterländer Friesisch wird nur noch von rund Tausend Menschen gesprochen.

Mehr zum Thema

Loyale Minderheit - Russische Wurzeln, estnisches Herz
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 20.02.2016)

Zweisprachig in Kita und Schule - Sorbisch retten in der Lausitz
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 22.01.2016)

Lübecker "Initiative für Mehrsprachigkeit" - Vom Wert der kulturellen Identität
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.12.2015)

Nordfriisk Instituut - "Frasch wan we weese" - "Friesisch wollen wir sein"
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 04.12.2015)

Neues Zuhause. Geschichten von Ankommen - "Ich liebe die Elbe!"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.10.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRechtspopulismus als Folge der Diktatur?
Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren auf dem Theaterplatz in Dresden. (pa/dpa/Killig)

In der "Zeit" diskutieren Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und der polnische Historiker Włodzimierz Borodziej über die Frage: "Sind Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit eine Folge der Diktatur?" Herta Müller begründete ihre Haltung mit eigenen Erfahrungen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur