Seit 04:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 19.11.2017

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 03.04.2017

Alexander Betts/Paul Collier: "Gestrandet" Sachlich und ohne Schnappatmung

Von Wolfgang Schneider

Podcast abonnieren
Buchcover von "Gestrandet" von Alexander Betts und Paul Collier, im Hintergrund Flüchtlinge, die in Griechenland "gestrandet" sind. (Siedler Verlag / picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)
Der Migrationsforscher Alexander Betts und der Entwicklungsökonom Paul Collier beklagen in "Gestrandet" die großen Ungerechtigkeiten im heutigen Flüchtlingsmanagement. (Siedler Verlag / picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)

Der Migrationsforscher Alexander Betts und der Entwicklungsökonom Paul Collier sind sich sicher: Flüchtlinge haben ein Recht auf Hilfe. Die heutige Flüchtlingspolitik sei aber nicht mehr zeitgemäß: Betts und Collier beklagen die großen Ungerechtigkeiten im heutigen Flüchtlingsmanagement.

Der Migrationsforscher Alexander Betts und der Entwicklungsökonom Paul Collier lassen in ihrem Buch keinen Zweifel daran: Flüchtlinge haben ein Recht auf Hilfe. Der heute maßgebliche Regelkanon der Flüchtlingspolitik sei aber nicht mehr zeitgemäß – wie die Genfer Konvention, die im Kontext von Holocaust, Zweitem Weltkrieg und beginnendem Kalten Krieg entstand. Die meisten Flüchtlinge hätten heute nicht gezielte "Verfolgung" als Einzelpersonen zu befürchten; die Mehrheit fliehe, um der Unsicherheit fragiler Staaten zu entkommen. "Somalische Flüchtlinge fliehen nicht vor staatlicher Verfolgung, sondern vor den Folgen einer Gesellschaft ohne Staat."

Die Autoren beklagen die großen Ungerechtigkeiten im heutigen Flüchtlingsmanagement. Derzeit gibt es nach ihrer Berechnung 20 Millionen Flüchtlinge weltweit. Neun von zehn haben in Entwicklungsländern Zuflucht gefunden, und sie tauchen in den europäischen Debatten kaum auf. Sie sind die Verlierer der aktuellen Entwicklung, wenn zum Beispiel Länder wie Schweden die sowieso schon unzureichenden Hilfen für diese Flüchtlinge drastisch kürzen mit dem Argument, dass man das Geld zur Integration der vielen neuangekommenen Migranten im eigenen Land verwenden müsse.

Werden Flüchtlinge automatisch zu Migranten?

Die Schwächeren unter den Flüchtlingen werden so noch einmal benachteiligt, denn diejenigen, die den Weg in die Wohlstandszonen Europas riskieren und das Geld für die Schlepper aufbringen konnten, stellen bereits eine Auswahl der "Starken" und vergleichsweise Wohlhabenden dar. Wenig schmeichelhaft wird Angela Merkels Aussetzung der Dublin-Regeln im Sommer 2015 als "kopflose Aktion des Herzens" bezeichnet. Der deutsche Sonderweg der Willkommenskultur habe ungeachtet des moralischen Hochgefühls zu "menschlichen Katastrophen und ethischen Zwickmühlen" geführt.

Entscheidend für eine realisierbare Flüchtlingshilfe ist die Unterscheidung von Flüchtlingen und Migranten: "Migranten wechseln aus Hoffnung den Ort, Flüchtlinge fliehen aus Furcht." Dabei ergeben sich allerdings heikle Fragen: Werden aus Flüchtlingen, denen in einem Land Asyl gewährt wird, in dem das Durchschnittseinkommen zwanzig Mal so hoch ist wie in ihrem eigenen (so das Verhältnis Deutschland-Syrien) nicht automatisch Migranten, die auch von einer Verbesserung der Lebensqualität angelockt werden?

Jahrelanges Lagerleben oder eine lebensgefährliche Reise

Flüchtlinge haben heute drei Optionen: Jahrelanges Lagerleben, Armut in den Städten angrenzender Regionen oder die "lebensgefährliche Reise". Viele verharren in den "humanitären Silos" (etwa den großen Lagern in Jordanien) über lange Zeit in Unselbständigkeit und Hoffnungslosigkeit. Diese erzwungene Passivität zu beenden ist ein Hauptanliegen der Autoren im praxisorientierten Teil des Buches. Sie plädieren für die international finanzierte Errichtung von "Sonderwirtschaftszonen" in der Nähe jener Länder, aus denen die Menschen fliehen mussten.

Das oft mit Schnappatmung debattierte Flüchtlingsthema wird von Betts und Collier einer ungewöhnlich sachlichen und luziden Analyse unterzogen, bei der eine Vielzahl von Aspekten zur Geltung kommt – von moralphilosophischen Grundsatzüberlegungen bis zu plausiblen Vorschlägen zur besseren internationalen Organisation der Flüchtlingshilfe. Sehr empfehlenswert.

Alexander Betts/Paul Collier: Gestrandet. Warum unsere Flüchtlingspolitik allen schadet – und was jetzt zu tun ist
Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm und Norbert Juraschitz
Siedler Verlag, München 2017
327 Seiten, 24,99 Euro

Mehr zum Thema

Flüchtlinge in Serbien - Ungarns Grenzregime und die Folgen auf der Balkanroute
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 31.03.2017)

Uraufführung "Homohalal" in Dresden - Eine Komödie über Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.03.2017)

Ehrenamtliche Vormünder für Flüchtlinge - Beziehungen zwischen Familienersatz und Frust
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 27.03.2017)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, gibt es hier.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur