Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart | Beitrag vom 07.07.2017

Alain Claude Sulzer über "Die Jugend ist ein fremdes Land"Das echte Leben in Worte gefasst

Alain Claude Sulzer im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schweizer Schriftsteller Alain Claude Sulzer erhält am Donnerstag (26.11.2009) im Karlsruher Rathaus den mit 15 000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Literaturpreis. Der 1953 in Basel geborene Autor erhält die Auszeichnung für seinen Roman "Privatstunden", so die von der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe betreute Stiftung Hermann Hesse Literaturpreis. Der Literaturpreis wird alle zwei Jahre vergeben. (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Der Schweizer Autor Alain Claude Sulzer widmet sich im neuen Buch seiner Kindheit und Jugend (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Seine Kindheit und Jugend thematisiert der Schweizer Schriftsteller Alain Claude Sulzer in seinem neuen Buch, das im Herbst erscheint. An Biografien seien diese frühen Jahre das interessanteste, sagt er. Ab dem 18. Lebensjahr werde die Lektüre meist todlangweilig.

Der Schweizer Schriftsteller Alain Claude Sulzer wächst in Riehen, einem Vort von Basel auf. Oder, wie er es in "Die Jugend ist ein fremdes Land" beschreibt: in einer Welt der zugezogenen Gardinen, in der niemand geschieden ist und Frauen, die Auto fahren, eher als anrüchig gelten. Er hat ein Erinnerungsmosaik an eine ganz normale Vorortjugend der 60er- und 70er-Jahre geschaffen. 

Die Tücken der Erinnerung

"Ich erinnere mich natürlich nicht an alles", sagte Sulzer im Deutschlandfunk Kultur anlässlich einer Lesung beim Literaturfestival Lit:potsdam. Aber er habe über die wichtigsten Dinge geschrieben, an die er sich erinnere. Auch er selbst lese gerne Biographien, vielleicht weil das "wahre, echte Leben" in Worte gefasst werde, sagte der Schriftsteller. Ihm sei aufgefallen, dass bei Autobiographien von berühmten Leuten, beispielsweise Schauspielern, vor allem die Anfänge des Lebens interessant seien: "Spannend ist eigentlich immer die Kindheit, nachher wird es todlangweilig." Auch sein Buch ende mit dem 18/19. Lebensjahr und es werde bestimmt keine Fortsetzung geben. "Danach habe ich Romane geschrieben." Bei der Lektüre solcher Erinnerungsbücher könnten sich Leser selbst zurückversetzen und an Dinge erinnern, die sie vergessen hätten.  

Alain Claude Sulzer, Die Jugend ist ein fremdes Land 
Galiani Verlag, Berlin 2017
180 Seiten, 16,99 Euro  

Mehr zum Thema

Erst Hammerklaviersonate, dann Skandal
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 06.09.2012)

Kühles Liebes-Intermezzo
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 03.09.2007)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur