Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Ägypten nach der Revolution

Warten auf den wirtschaftlichen Aufschwung

Von Thomas Bormann

Podcast abonnieren
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)

Die Revolutionen in Ägypten und Tunesien haben zwar die alten Herrscher vertrieben, aber die Demokratie steckt noch in den Anfängen. Um die wirtschaftliche Entwicklung wieder anzukurbeln, hat der jüngste G8-Gipfel Finanzhilfen von rund 14 Milliarden Euro zugesagt.

Die Touristen kehren nur langsam zurück, die Investoren sind noch vorsichtiger. So ist der langjährige Boom der ägyptischen Wirtschaft erst einmal vorbei. Schon gibt es Forderungen, die für Herbst in Ägypten geplanten Wahlen zu verschieben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Kolumbien und die FARC-RebellenSteiniger Weg zum Frieden
FARC-Rebellen bei einer Besprechung: Ob sie tatsächlich alle Waffen abgeben werden, ist noch unklar (Deutschlandradio / Ivo Marusczyk)

Die Guerillakämpfer der FARC müssten Ende Mai eigentlich ihre letzten Waffen abgeben - so sieht es das Friedensabkommen vor. Beobachter glauben aber nicht, dass das auch klappt. Die Waffen sind nicht das einzige Hindernis auf dem Weg zum Frieden in Kolumbien.Mehr

US-Medien und TrumpMehr Abos, mehr Quote, mehr Fake
"Saturday Night Live"-Entertainer Alec Baldwin als US-Präsident Donald Trump. (Screenshot SNL / YouTube)

"Es mag nicht gut für Amerika sein, aber es ist verdammt gut für CBS!", freut sich der Chef des TV-Networks über die gestiegenen Quoten durch Trump. Auch die New York Times verkauft nun deutlich mehr Abos. Goldene Zeiten für den US-Journalismus, aber nicht für Fakten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur