Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Ägypten nach der Revolution

Warten auf den wirtschaftlichen Aufschwung

Von Thomas Bormann

Podcast abonnieren
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)
Menschen in Kairo bejubeln im Februar 2011 den Rücktritt von Präsident Mubarak. (AP)

Die Revolutionen in Ägypten und Tunesien haben zwar die alten Herrscher vertrieben, aber die Demokratie steckt noch in den Anfängen. Um die wirtschaftliche Entwicklung wieder anzukurbeln, hat der jüngste G8-Gipfel Finanzhilfen von rund 14 Milliarden Euro zugesagt.

Die Touristen kehren nur langsam zurück, die Investoren sind noch vorsichtiger. So ist der langjährige Boom der ägyptischen Wirtschaft erst einmal vorbei. Schon gibt es Forderungen, die für Herbst in Ägypten geplanten Wahlen zu verschieben.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 28.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Handys and moreDie Finnen und Nokia sind wieder da
(Michael Frantzen)

Nokia war früher für Handys das, was Tempos für Taschentücher sind: ein Synonym. Doch dann hat Finnlands wichtigstes Unternehmen den Wettlauf mit Apple und Samsung verloren. Jetzt das Comeback: eine neue Version des Nokia-Klassikers "3310" ist auf den Markt gekommen.Mehr

China und Xi JinpingMächtigster Führer seit Mao Zedong?
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping (links; Aufnahme vom März 2014) und der frühere chinesische Staatsführer Mao Zedong im Jahr 1967 (picture alliance / dpa)

Ab Mittwoch kommt die Kommunistische Partei Chinas zu ihrem 19. Parteitag zusammen. Partei- und Staatschef Xi Jinping steht im Mittelpunkt. Er lässt seine zweite Amtszeit absegnen und kann erstmals den engsten Machtzirkel Chinas nach eigenen Vorlieben besetzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur