Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 15.12.2015

Adventskalender - 15. Türchen Eine tiefe Dimension des Erzählens

Von Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)
Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)

Der Schauspieler Joachim Meyerhoff hat auch als Autor seit Jahren eine sehr große Anhängerschaft. In seinem neuen Roman, dem letzten Teil seines autobiografischen Großprojekts, erzählt er Geschichte und Geschichten amüsant und mit bewegendem Tiefgang.

Der Schauspieler Joachim Meyerhoff, der seit Jahren Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater ist, trat mit großem Erfolg in einem sechsteiligen Zyklus als Erzähler seines eigenen Lebens auf die Bühne. "Alle Toten fliegen hoch" hieß das furiose Projekt, mit dem er auch zum Theatertreffen eingeladen war. Aus zwei Teilen dieses Projekts sind höchst erfolgreiche Romane entstanden – zuletzt der Bestseller "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war", in dem Meyerhoff von seiner Kindheit als Sohn eines Psychiatriedirektors erzählt.

In seinem neuen dritten Roman "Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" nimmt er seine Leserinnen und Leser nun mit in die Zeit als Schauspielschüler an der berühmten Otto-Falckenberg-Schule in München, während der er bei seinen Großeltern wohnte - zwei extrem eigenartigen, in rührend-bewegenden Ritualen verstrickte Charaktere.

Hochgradig amüsant und mit bewegendem Tiefgang vergegenwärtigt Meyerhoff ein weiteres Mal Menschen, die ihm sehr nahe waren und die er verloren hat: nach seinen Brüdern (der eine verunglückte, der andere starb nach schwerer Krankheit) nun die Großeltern. Damit habe er sich ein eigenes Ritual geschaffen, der Toten zu gedenken, sagte der Autor einmal in einem Interview. Tatsächlich hat er eine tiefe Dimension des Erzählens geschaffen, eine kunstvolle Form des Erinnerns und Bewahrens.

Joachim Meyerhoff: "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke"
Kiepenheuer & Witsch 2015
348 Seiten, 21,99 Euro

Adventskalender 2015
Redakteurinnen und Redakteure von Deutschlandradio Kultur haben auch dieses Jahr wieder einen sehr persönlichen Adventskalender gebastelt. Jeden Tag wird ein Türchen mit Buchgeschenktipps geöffnet: Klassiker und Comics, Sachbücher und Ratgeber, Kinderbücher und Kunstbände oder Hörbücher. Allen ist dabei eins gemein: Sie wurden mit Herzblut ausgesucht und sollen Lust machen aufs Lesen, aufs Hören und aufs Schenken!

Mehr zum Thema

Joachim Meyerhoff: "Ach, diese Lücke" - Auf jeder Seite muss man lachen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.12.2015)

13. Türchen - Joachim Meyerhoff: "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war"

Erfinden heißt erinnern
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 05.08.2013)

Sieg der Fabulierlust
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.02.2013)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur