Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 09.09.2013

Ackern gegen die Mafia

Arbeit auf beschlagnahmten Landgütern

Von Lisa Weiß

Podcast abonnieren
Die Polizei in Neapel - auch sie kämpft gegen die Mafia. (dpa / picture alliance / Ciro Fusco)
Die Polizei in Neapel - auch sie kämpft gegen die Mafia. (dpa / picture alliance / Ciro Fusco)

Die Mafia in Italien ist reich. Was allerdings nicht immer verhindert, dass Mafia-Bosse im Gefängnis landen. Der italienische Staat hat zudem das Recht, Mafia-Land zu konfiszieren. Die Kommunen übergeben es dann an Organisationen wie "Libera Terra".

Die Folge: Freiwillige bewirtschaften das Land - zum Beispiel zum Anbau von Biolebensmitteln. Eine gute Idee, aber die Umsetzung ist gar nicht so einfach, wenn die Mafia allgegenwärtig ist.

Weltzeit

Der Papst in PeruGold oder Leben
(Deutschlandradio / Victoria Eglau)

Die peruanischen Kleinbauern im Amazonas bekommen sensationellen Besuch: Der Papst fliegt in den Regenwald, wo ein Konflikt zwischen illegalen Goldschürfern und Einheimischen brodelt. Franziskus will dort vermitteln.Mehr

Ein Jahr Trump"Zwei plus zwei gleich fünf"
US-Präsident Donald Trump im Roosevelt Raum im Weißen Haus. (Consolidated / Pool / Molly Riley)

Die Bottorff-Brüder, aufgewachsen in Iowa, mittlerer Westen: Zwei wählten Trump, einer Clinton. Seitdem reden sie nicht mehr über Politik. Ein Beispiel dafür, wie sehr Donald Trump die USA gespalten hat – aber nicht das einzige.Mehr

Progressives TaiwanErstes Land in Asien mit "Ehe für alle"
Vor allem männliche Teilnehmer der Gay Pride in Taipeh im Oktober 2017 tragen eine Regenbogenflagge durch die Straße. (Benjamin Eyssel)

2018 muss Taiwans Parlament handeln: Die Ehe darf nicht weiter auf Frau-Mann-Beziehungen beschränkt bleiben, hat das höchste Gericht 2017 entschieden. Der nächste Schritt zur Abgrenzung von Festland-China. Widerstand kommt aus der Diktatur-Generation.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur