Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 12.02.2018

#accidentallywesanderson Die Welt mit Wes Andersons Augen sehen

Von Kathrin Hondl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dieses rosa Haus in Kopenhagen sieht aus, als sei es einem Wes-Anderson-Film entsprungen. (Dmitri Popov / Unsplash )
Dieses rosa Haus in Kopenhagen sieht aus, als sei es einem Wes-Anderson-Film entsprungen. (Dmitri Popov / Unsplash )

Im Internet, bei Reddit, Instagram und Twitter wird Wes Andersons Filmen auf eine ganz besondere Art gehuldigt. #accidentallywesanderson heißt das Motto: Anderson-Fans posten Fotos von Orten und Gebäuden, die aussehen als seien sie aus einem Anderson-Film.

Ein Foto voller Hunde sticht sofort ins Auge auf dem Instagram-Account "Accidentally Wes Anderson". Das Wimmelbild zeigt die Helden des neuen Anderson-Films "Isle of Dogs" – geposted im vergangenen Dezember, und zwar sozusagen außer der Reihe: "Not accidental, but very much intentional" – also "nicht zufällig sondern sehr sehr absichtlich", heisst es in der Nachricht an die mehr als 200.000 Follower.

Vor allen anderen durften sie Einblicke bekommen in Wes Andersons neues Werk. Exklusiv-Bilder als – noch ein Zitat - "super Anerkennung wie wichtig und lebendig diese Community geworden ist".

Andersons Filme haben eine ganz eigenartige Ästhetik

Es ist eine Community, die die Welt mit Wes Andersons Augen sieht. Und die überall auf der Welt Locations und Gebäude aufspürt, die aussehen wie aus einem Wes Anderson-Film: "Accidental Wes Anderson" eben. Denn von "Rushmore" über die "Royal Tennenbaums" und den "fantastischen Mister Fox" bis "Grand Budapest Hotel" - Andersons Filme charakterisiert eine ganz eigene, eigenartige Ästhetik: Seine durchdesignten und meist perfekt symmetrischen Filmbilder zeigen in bunten Farben den diskreten Charme vergangener Zeiten.

Im Jugendstil-Kaufhaus von Görlitz zum Beispiel drehte Anderson "Grand Budapest Hotel" – Vintage-Pop mit roten Fussböden und rosa Wänden und Fassade. Und wie ein Saal aus dem Film-Hotel wirkt auch das "Sketch", ein real existierendes Restaurant in London: Rosa Wände, rosa Polstersessel, ein Fussboden mit grafischem Zick-Zack-Muster.

Fotos aus dem "Sketch" tauchen immer wieder auf bei Reddit. Seit ein paar Monaten gibt es auf der Website nämlich den Subreddit "Accidental Wes Anderson". Wie auf Instagram und Twitter teilen und kommentieren dort Menschen aus aller Welt Ansichten potentieller Drehorte für Wes Anderson-Filme.

"Kann es sein, dass Wes Anderson diesen subreddit selbst gegründet hat?" fragte ein User dort neulich sogar. Schliesslich ist bekannt, dass der Regisseur fünf Länder bereist hatte, allein um schliesslich in Görlitz die richtige Kulisse für sein "Grand Budapest Hotel" zu finden. Nun also hat sich tatsächlich im Internet eine beeindruckende Location-Scout-Community für den Regisseur gefunden. Einfach so, just for fun.

Wie wäre es zum Beispiel mit dem fast schon psychedelisch wirkenden Konferenzraum, der in Nordkorea entdeckt und fotografiert wurde: Froschgrün und Türkis ist der Saal dekoriert, an der Stirnseite genau in der Mitte zwei Diktatoren-Portraits. Oder die rot-goldenen Logen in der Mailänder Scala – frontal fotografiert ergeben sie ein Mosaik-Bild, wie es typisch ist für Wes Anderson.

Besonders schön auch, aus rötlichem Holz mit blauen Sitzen: die alte Eisenbahn vom Ende der Welt, im argentinischen Feuerland. Und sehr witzig – wenn auch nur bedingt zum aktuellen Hunde-Film passend – ein aktuelles Foto bei reddit: "my cat" – eine perfekt mittig auf einem altmodischen Sofa posende Katze. "Die braucht jetzt nur noch einen 'Wes-Andersonesken' Namen" so ein anerkennender Kommentar.

Wie wäre es zum Beispiel mit: Max Fischer!

Mehr zum Thema

Kulissenbau im Film - Stoffe, aus denen Kunst gemacht wird
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.04.2017)

Vortrag - Für eine neue Wirklichkeit
(Deutschlandfunk, Kölner Kongress, 03.03.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAlle Welt würdigt Philip Roth
Der US-Schriftsteller Philip Roth auf einem Foto aus dem Jahr 2011. (AFP / JIM WATSON)

Der Tod des US-Autors Philip Roth beschäftigt die Zeitungen. Dass der Literaturnobelpreis in Roths Todesjahr nicht vergeben wird, findet die "SZ" angemessen. Die "Welt" stellt ihn auf eine Stufe mit griechischen antiken Autoren. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur