Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 12.02.2018

#accidentallywesanderson Die Welt mit Wes Andersons Augen sehen

Von Kathrin Hondl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dieses rosa Haus in Kopenhagen sieht aus, als sei es einem Wes-Anderson-Film entsprungen. (Dmitri Popov / Unsplash )
Dieses rosa Haus in Kopenhagen sieht aus, als sei es einem Wes-Anderson-Film entsprungen. (Dmitri Popov / Unsplash )

Im Internet, bei Reddit, Instagram und Twitter wird Wes Andersons Filmen auf eine ganz besondere Art gehuldigt. #accidentallywesanderson heißt das Motto: Anderson-Fans posten Fotos von Orten und Gebäuden, die aussehen als seien sie aus einem Anderson-Film.

Ein Foto voller Hunde sticht sofort ins Auge auf dem Instagram-Account "Accidentally Wes Anderson". Das Wimmelbild zeigt die Helden des neuen Anderson-Films "Isle of Dogs" – geposted im vergangenen Dezember, und zwar sozusagen außer der Reihe: "Not accidental, but very much intentional" – also "nicht zufällig sondern sehr sehr absichtlich", heisst es in der Nachricht an die mehr als 200.000 Follower.

A post shared by @accidentallywesanderson on

Vor allen anderen durften sie Einblicke bekommen in Wes Andersons neues Werk. Exklusiv-Bilder als – noch ein Zitat - "super Anerkennung wie wichtig und lebendig diese Community geworden ist".

Andersons Filme haben eine ganz eigenartige Ästhetik

Es ist eine Community, die die Welt mit Wes Andersons Augen sieht. Und die überall auf der Welt Locations und Gebäude aufspürt, die aussehen wie aus einem Wes Anderson-Film: "Accidental Wes Anderson" eben. Denn von "Rushmore" über die "Royal Tennenbaums" und den "fantastischen Mister Fox" bis "Grand Budapest Hotel" - Andersons Filme charakterisiert eine ganz eigene, eigenartige Ästhetik: Seine durchdesignten und meist perfekt symmetrischen Filmbilder zeigen in bunten Farben den diskreten Charme vergangener Zeiten.

Im Jugendstil-Kaufhaus von Görlitz zum Beispiel drehte Anderson "Grand Budapest Hotel" – Vintage-Pop mit roten Fussböden und rosa Wänden und Fassade. Und wie ein Saal aus dem Film-Hotel wirkt auch das "Sketch", ein real existierendes Restaurant in London: Rosa Wände, rosa Polstersessel, ein Fussboden mit grafischem Zick-Zack-Muster.

Fotos aus dem "Sketch" tauchen immer wieder auf bei Reddit. Seit ein paar Monaten gibt es auf der Website nämlich den Subreddit "Accidental Wes Anderson". Wie auf Instagram und Twitter teilen und kommentieren dort Menschen aus aller Welt Ansichten potentieller Drehorte für Wes Anderson-Filme.

"Kann es sein, dass Wes Anderson diesen subreddit selbst gegründet hat?" fragte ein User dort neulich sogar. Schliesslich ist bekannt, dass der Regisseur fünf Länder bereist hatte, allein um schliesslich in Görlitz die richtige Kulisse für sein "Grand Budapest Hotel" zu finden. Nun also hat sich tatsächlich im Internet eine beeindruckende Location-Scout-Community für den Regisseur gefunden. Einfach so, just for fun.

Wie wäre es zum Beispiel mit dem fast schon psychedelisch wirkenden Konferenzraum, der in Nordkorea entdeckt und fotografiert wurde: Froschgrün und Türkis ist der Saal dekoriert, an der Stirnseite genau in der Mitte zwei Diktatoren-Portraits. Oder die rot-goldenen Logen in der Mailänder Scala – frontal fotografiert ergeben sie ein Mosaik-Bild, wie es typisch ist für Wes Anderson.

Besonders schön auch, aus rötlichem Holz mit blauen Sitzen: die alte Eisenbahn vom Ende der Welt, im argentinischen Feuerland. Und sehr witzig – wenn auch nur bedingt zum aktuellen Hunde-Film passend – ein aktuelles Foto bei reddit: "my cat" – eine perfekt mittig auf einem altmodischen Sofa posende Katze. "Die braucht jetzt nur noch einen 'Wes-Andersonesken' Namen" so ein anerkennender Kommentar.

Wie wäre es zum Beispiel mit: Max Fischer!

_________________________ Grand Hotel Europa | Prague, Czech Republic | 1889 • • Built in 1889, The Grand Hotel Europa or hotel "Europe" is located on the famous Wenceslas Square. Designed by architect Belsky, it originally carried the name "Archduke Stephan" • • Shortly after it’s opening, the hotel was rebuilt from 1903 - 1905 in the art nouveau style it displays today. Architects Bendelmayer, Hübschmann and Letzel contributed with their designs to the reconstruction and statues were crafted by sculptor Ladislav Saloun that adorn the facade • • The famous Wenceslas Square was originally a horse market laid out by Emperor Charles IV in 1348, and renamed in 1848 to honor one of Prague's two patron saints and martyrs. It is more of a boulevard than a square, lined with hotels, restaurants and shops • • The square is the central axis of the Nové Mesto (New Town), the hub of Prague life and has been the site of memorable events in Czech history • • During its more than century long existence, Hotel Europa has become a remarkable architectural landmark. Its unique interior has also appeared in many films such as Mission Impossible and Titanic • • Recently, the 112 year old hotel closed and is being redeveloped into a W hotel. The building will be rehabbed and the facade will be restored, the new hotel is slated to open in 2020 • • Know more? Please comment below! • • 📸: @__andrearossi__ • ✍️: @wikipedia + @travelweeklyuk • • #AccidentallyWesAnderson #WesAnderson #VscoArchitecture #Vsco #SymmetricalMonsters #Prague #AccidentalWesAnderson #CzechRepublic

A post shared by @ accidentallywesanderson on

Mehr zum Thema

Kulissenbau im Film - Stoffe, aus denen Kunst gemacht wird
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.04.2017)

Vortrag - Für eine neue Wirklichkeit
(Deutschlandfunk, Kölner Kongress, 03.03.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchöner Wohnen bei den Neandertalern
Höhlenmalerei in der Höhle La Pasiega in Spanien, die von Neandertalern stammt (P. Saura)

Das hätte man unseren frühen Vorfahren ja gar nicht zugetraut! Dass die Neandertaler nicht nur Keulen, sondern auch Pinsel schwingen konnten, ist eines der Themen in den Feuilletons. Außerdem im Focus: wie die Seriensucht die Romane killt. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Volksbühne Berlin: "Liberté"Ein Abend zum Schämen
Die Schauspielerinnen Ingrid Caven, Leonie Jenning und Anne Tismer während einer Fotoprobe zur Uraufführung des Stücks 'Liberté' von Albert Serra in der Volksbühne Berlin. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

An der Berliner Volksbühne hat das Stück "Liberté" des preisgekrönten katalanischen Regisseurs Albert Serra Uraufführung gefeiert. Trotz bedeutender Darsteller wie Ingrid Caven und Helmut Berger wünscht sich unser Kritiker André Mumot "die schnellstmögliche Absetzung des Stücks". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur