Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.01.2008

Abschied vom Sozialstaat?

Drei Jahre Hartz IV

Von Joachim Schulte und Andreas Ulrich

Podcast abonnieren
Agentur für Arbeit (AP)
Agentur für Arbeit (AP)

Seit Einführung des Arbeitslosengeldes II am 1. Januar 2005 hat die Zahl der Hartz-IV-Empfänger dramatisch zugenommen. Mittlerweile leben weit über sieben Millionen Menschen von 347 Euro im Monat. Nicht nur die Experten vom Paritätischen Wohlfahrtsverband sagen, dass damit das Existenzminimum unterschritten wird.

Während die Politik die Probleme zunächst ignoriert hatte, wird seit Sommer 2007 hektisch an den Symptomen gearbeitet, etwa mit Programmen gegen die Kinderarmut oder zur Vereinfachung der so genannten Verbraucherinsolvenz.

Die "Zeitfragen" vergleichen Anspruch und Wirklichkeit der Reform und lassen die zu Wort kommen, die mit Hartz IV seit drei Jahren auf die unterschiedlichste Art und Weise auszukommen haben.

Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Textformat.

Links:
Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Info-Seite zu Hartz IV
Studie im Auftrag des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau
Hartzer Roller - Mobiles Sozialberatungs-Angebot für Hartz-IV-EmpfängerInnen

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Ein Wahlkampf für die AltenAngst, Angst, überall nur Angst
Eine junge Wählerin in der Wahlkabine in Berlin (imago / photothek)

Der Wahlkampf wurde bestimmt von den Themen der älteren Generation - es ging vor allem um Angst, kommentiert Demokratieforscher Wolfgang Gründinger. Zukunftsprojekte - wichtig für junge Wähler - wie Energiewende, Bildung oder Digitalisierung seien wenig vorgekommen. Das müsse sich jetzt ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur