Sonntag, 21.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.09.2012

Abschied eines Mobbing-Opfers

Dokumentarfilmer Ulf Eberle über seinen Film "Lucas' letzter Brief"

Podcast abonnieren
Große Pause auf einem Schulhof (AP)
Große Pause auf einem Schulhof (AP)

Ein 16-jähriger Schüler wird ständig verspottet, bedroht und attackiert. Vor einem misslungenen Selbstmordversuch schreibt er über das Mobbing - später tötet er sich tatsächlich. Ulf Eberle hat für den Dokumentarfilm "Lucas' letzter Brief" Spuren gesucht.

"Er wollte eigentlich ein problemloses Kind sein, ein Kind, das keine Probleme macht, das keine Sorgen macht" - doch Lucas fand keinen Ausweg mehr, sich gegen den Hass zu wehren, der ihm in der Schule entgegenschlug. Seinen Eltern öffnete er sich nur selten, und auf ihrer Seite gab es nur wenig Problembewusstsein. Auch die Schule schien nichts bemerkt zu haben. "Ein großes Klima der Sprachlosigkeit" hat Ulf Eberle an Lucas' ehemaliger Realschule im Kölner Umland entdeckt. Besonders perfide wurde der zwei Meter große, schwere und grobmotorische Junge im Internet gemobbt - nach dem Motto: "Sogar zum Selbstmord bist du zu blöd." Ein Irrtum.

Das vollständige Gespräch mit Ulf Eberle können Sie mindestens bis zum 13. Februar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur