Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.03.2012

800 Jahre Thomanerchor Leipzig

Eine Rundfunkgeschichte in 78 Jahren

Von Alexa Hennings

Podcast abonnieren
Der Thomanerchor feiert 800. Geburtstag. (Gert Mothes)
Der Thomanerchor feiert 800. Geburtstag. (Gert Mothes)

Seit es das Radio gibt, gibt es auch die Thomaner im Radio. Immer schon waren nicht nur die Musik, sondern auch die Geschichten um die Jungen, ihren Thomaskantor und die Thomasschule Gegenstand des öffentlichen Interesses. Und es wurde bedient - im Rundfunk.

Die ältesten Zeitzeugenerinnerungen reichen bis ins Jahr 1910 zurück. 1934 waren Szenen aus dem Alltag der Thomaner erstmals im Rundfunk zu hören: das Mittagsmahl der Thomaner. Das Leben zwischen Druck, Stress, Strenge auf der einen und Himmelhochjauchzen auf der anderen Seite durchzieht die Erinnerungen der ehemaligen Kruzianer. Alexa Hennings begab sich auf eine Tonband-Spurensuche.

Das Manuskript zum Beitrag über Bayern finden Sie als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei
Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.Mehr

Mietpreis-GlosseLernen von den Weisen
Ein Whiskey-Glas vor einem Fenster. (imago/Westend61)

Die Erde gehört allen, egal ob ein Haus darauf steht oder nicht, sagt ein Indianer. Den Mann, der in der Bar einen Whiskey nach dem anderen leert, tröstet das nicht. Denn was soll er machen, jetzt wo er sich seine Miete von über 19 Euro pro Quadratmeter nicht mehr leisten kann?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur