Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.12.2012

"7 Psychos"

Ein unterhaltsame Genrefilm um zwei irische Gangster

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Marty (Colin Farrell, l.) und Billy (Sam Rockwell) klauen einen Hund - und verärgern damit einen durchgeknallten Gangster. (DCM)
Marty (Colin Farrell, l.) und Billy (Sam Rockwell) klauen einen Hund - und verärgern damit einen durchgeknallten Gangster. (DCM)

Nach seinem Debütfilm "Brügge sehen und sterben", einem unterhaltsamen Genrefilm um zwei irische Gangster in einer malerisch, schönen belgischen Kleinstadt, folgt nun mit "7 Psychos" der zweite Streich des Londoner Regisseurs Martin McDonagh.

Diesmal spielt die durchgeknallte Geschichte gleich in Hollywood und handelt von einem von Colin Farrell verkörperten Drehbuchautor, dem nichts mehr einfällt. Er hat nur den Titel für seinen neuen Film "7 Psychos" im Kopf aber nicht mehr.

Sein bester Kumpel, der von Sam Rockwell gespielte Billy ist ein arbeitsloser Schauspieler, der ein wenig nachhilft bei der Suche nach Psychopathen, damit Freund Marty seinen Film schreiben kann. Nebenbei gönnt sich Billy mit seinem Freund Hans lukrative Entführungen von Hunden, die dann gegen einen "Finderlohn" richtig schön viel Kohle einbringen. Dumm nur, dass die beiden Hundeentführer an einen echten Psychopathen und Gangster geraten, der alles und jeden umlegt, der ihm vor die Knarre kommt. Woody Harrelson darf in dieser Paraderolle glänzen.

Wenn "7 Psychos" als Film so gut funktioniert, dann liegt das vor allem an den Darstellern. Auch Christopher Walken als Hans hat große Auftritte als quasi buddhistisch denkender Gauner und vor allem Sam Rockwell gehört ja spätestens seit "Confessions of a dangerous mind" zu den Schauspielern, die eigentlich immer gut sind.

Der Plot zu "7 Psychos" mag vielleicht albern klingen, aber Martin McDonagh hat das Ganze sehr unterhaltsam in Szene gesetzt und punktet mit seinen guten Regieeinfällen, schräger Optik und knalliger Musik.

Dabei beweist er auch diesmal, dass er sich von Quentin Tarantino und Guy Ritchie durchaus unterscheidet und vor allem beim Einsatz von Gewalt den Zuschauer bewusst schockiert und nachdenklich werden lässt. Bei aller Coolness hat Martin McDonagh mehr zu bieten, als nur pure Unterhaltung. Seine zwiespältigen Charaktere sind mehr als nur reine Comicfiguren.

GB 2012; Darsteller: Colin Farrell, Woody Harrelson, Abbi Cornish, 110 Minuten, Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Filmhomepage "7 Psychos"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"7 Psychos"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur