Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 03.08.2016

69. FilmfestivalLocarno mit starker deutscher Präsenz

Von Hans-Jürgen Maurus und Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
69. Internationales Filmfestival in Locarno: Festivalpräsident Marco Solari läuft auf dem roten Teppich vor dem Plakat zum Festival.  (picture alliance / dpa / Alexandra Wey)
Offene Türen und freier Himmel: Der Piazza Grande vor dem Internationalen Filmfestival Locarno, das heute Abend eröffnet wird. (picture alliance / dpa / Alexandra Wey)

Viele deutsche Schauspieler und Filme präsentieren sich beim 69. Filmfestival in Locarno. Auf der Piazza Grande wird unter anderem "Paula" über die Malerin Paula Modersohn-Becker von Regisseur Christian Schwochows gezeigt. Die Retrospektive widmet sich dem deutschen Nachkriegsfilm.

Heute Abend werden die 69. Internationalen Filmfestspiele von Locarno mit dem britischen Science-Fiction-Film "The Girl with all the Gifts" eröffnet. Im Wettbewerb konkurrieren 20  Spielfilme um den Goldenen Leoparden. Über die Gewinner entscheidet eine internationale Jury unter dem Vorsitz des mexikanischen Regisseurs Arturo Ripstein. Das Filmfestival von Locarno gilt traditionell als Sprungbrett für die Autorenfilmer von morgen.

Bereits zum Auftakt gab es gestern Abend auf der Piazza Grande eine Weltpremiere zu bestaunen, Urs Eggers Drama "Gotthard", die Geschichte des abenteuerlichen Baus des ersten Gotthard-Eisenbahntunnels, kein Zufall, so der Präsident des Filmfestivals Marco Solari:

"Normalerweise ist das Festival von Locarno kein Festival mit Thema. In diesem Fall aber haben wir eine Ausnahme gemacht, weil der neue Gotthard-Tunnel, diese 57 Kilometer, die Norden und Süden verbinden, sind ein historisches Werk."

In "Gotthard" spielt Maxim Mehmet die Hauptrolle des deutschen Ingenieurs Max Bühl, was war beim Dreh besonders schwer, wollte man gestern Abend von ihm wissen:

"Das Schwierigste war, das Schweizerdeutsch des Regisseurs zu verstehen!" (Lachen)

Offene Türen und freier Himmel: Der Piazza Grande vor dem Internationalen Filmfestival Locarno. (dpa / picture alliance / Urs Flueeler)Offene Türen und freier Himmel: Der Piazza Grande vor dem Internationalen Filmfestival Locarno. (dpa / picture alliance / Urs Flueeler)

Filmfest im Zeichen des deutschen Films

Deutsche Schauspieler und deutsche Filme sind dieses Jahr sehr stark in Locarno vertreten. Auf der Piazza Grande werden Maria Schraders hierzulande sehr erfolgreicher Stefan-Zweig-Film "Vor der Morgenröte" und Christian Schwochows Spielfilm "Paula" - über die Künstlerin Paula Modesohn Becker - gezeigt. Letzterer feiert seine Weltpremiere.

Die deutsche Regisseurin Angela Schanelec kann sich mit "Der traumhafte Weg" Hoffnungen auf den Hauptpreis machen. Ihr Film geht nächsten Mittwoch in das Rennen um den Goldenen Leoparden. Darin beobachtet sie die schicksalshaften Lebenswege mehrerer Paare, die sich nach vielen Jahren in Berlin wiedersehen. 

Schauspieler Mario Adorf den Ehrenpreis für sein Lebenswerk.

Festivalpräsident: Retrospektive lohnt Reise

Und dann ist da noch die Retrospektive deutscher Filme der Nachkriegszeit, die Kurator Olaf Möller zu verdanken ist. Klassiker wie: "Am Tag, als der Regen kam" oder "Hunde, wollt ihr ewig leben" werden gezeigt, doch Möller hat auch ganz seltene Filme ausgewählt:

"Eins meiner Lieblingskinder ist 'Der gläserne Turm' von Harald Braun. Einem der für mich unterschätztesten Filmemacher dieser Periode. Ein eigenwilliger Film über den Zusammenbruch von Geschlechterrollen in der mittleren Adenauer-Periode."

Die Retrospektive war ein Wunsch von Festivalpräsident Marco Solari, der voller Lob ist:

"Es ist die Reise wert, für diese Retrospektive extra nach Locarno zu kommen und diese Retrospektive zu genießen."

Insgesamt sind in Locarno mehr als 250 Filme zu sehen.

Mehr zum Thema

Kinofilm "Heimatland" - Düstere Parabel über die Schweiz
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.07.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Tom Bouman: "Auf der Jagd".Ein Kümmerer als Dorfpolizist
Buchcover von "Auf der Jagd" von Tom Bouman, im Hintergrund ein Feld in Pennsylvania (Verlag Ars Vivendi / imago / Deutschlandradio)

Die Leiche eines Unbekannten bringt Unruhe nach Wild Thyme: In Tom Boumans Krimi "Auf der Jagd" wollte Henry Farrell als Dorfpolizist eigentlich eine ruhige Kugel schieben. Mit der Kraft der Langsamkeit macht er sich an die Aufklärung des mysteriösen Falls.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur