Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.09.2016

51. Deutscher HistorikertagEuropas größter geisteswissenschaftlicher Kongress

Moderation: Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Martin Schulze Wessel, Vorsitzender des Historikerverbands, beim 51. Deutscher Historikertag (dpa/picture alliance/Daniel Reinhardt)
Martin Schulze Wessel, Vorsitzender des Historikerverbands, beim 51. Deutscher Historikertag (dpa/picture alliance/Daniel Reinhardt)

Warum spielen Glaubensfragen in der Politik wieder eine Rolle? Warum hat die Idee einer Volksgemeinschaft wieder Anziehungskraft? Über diese und andere Themen ging es in unserer Sondersendung vom 51. Deutschen Historikertag.

"Glaubensfragen" ist das Thema des 51. Deutschen Historikertages, der bis zum 23. September in Hamburg stattfindet. Mit 3500 Teilnehmern ist es der größte geisteswissenschaftliche Kongress Europas.

Glaubensfragen spielen in der Politik wieder eine Rolle, seitdem Religionen und Glaubensbekenntnisse in die politische Arena zurückgekehrt sind. Bei Glaubensfragen geht es allerdings nicht nur um religiöse Bekenntnisse, sondern auch um profane Phänomene wie den neu erwachten Glauben an die Nation.

Heil in der Nation?

In der Sondersendung vom Historikertag war dies eines der Gesprächsthemen: Warum suchen so viele Menschen in Deutschland und Europa ihr Heil in der Nation? Warum haben überwunden geglaubte Phantasien von Volksgemeinschaft wieder eine Anziehungskraft? Oder waren die europaorientierten Deutschen bisher ein Sonderfall in Europa? Darüber sprach Winfried Sträter mit dem Berliner Historiker Michael Wild und dem polnischen Historiker Wlodzimierz Borodziej.

Ein anderes Phänomen unserer Zeit ist der Kampf um die Menschenrechte. Nach dem Untergang des Kommunismus ist die Durchsetzung der Menschenrechte zu einem Leitmotiv fortschrittlicher Politik geworden. Was steckt dahinter? Es gibt den Vorwurf, dass auch die weltweite Durchsetzung von Menschenrechten kein politisches Projekt, keine realistische Utopie, sondern nur eine Glaubensfrage ist. Darüber sprach Winfried Sträter mit Norbert Frei, Annette Weinke und Fabian Klose.

Mehr zum Thema

51. Deutscher Historikertag in Hamburg - Diskurs über "Glaubensfragen"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 22.09.2016)

Liberale Strömungen im Islam - Derzeit nur eine "intellektuelle Angelegenheit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.09.2016)

Geschichtsunterricht - Bei der Vergangenheit wird gekürzt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.09.2016)

Aus den Feuilletons - Syrien und der Westfälische Frieden
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 20.09.2016)

Zeitfragen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!
US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?Mehr

Analoges Arbeiten: HufschmiedRösser, Rauch und Rechnungen
Hufschmied Jochen Hermann bereitet ein Hufeisen vor. (Deutschlandradio - Uschi Götz)

Etwa 5000 Hufschmiede gibt es in Deutschland, und die sind schwer gefragt. Ihr Wissen und Können gilt im internationalen Vergleich als hervorragend. Die traditionelle Arbeit mit Amboss und Hammer ist anstrengend, aber Hufschmied Jochen Herrmann liebt seinen Beruf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur