Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 21.08.2015

5. Todestag von Christoph SchlingensiefSeine Kunst war einzigartig

Michael Laages im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Christoph Schlingensief  (picture alliance / dpa / Foto: Karlheinz Schindler)
Theaterregisseur und Künstler Christoph Schlingensief im Dezember 2009. (picture alliance / dpa / Foto: Karlheinz Schindler)

In den 90ern wurde er mit dem Film "Das deutsche Kettensägenmassaker" bekannt, sein letztes Projekt war das "Operndorf" in Afrika. Vor fünf Jahren starb Regisseur Christoph Schlingensief. Heute werden seine künstlerischen und politischen Interventionen vermisst.

Aber setzen andere Akteure wie das Zentrum für politische Schönheit, Rimini Protokoll, Milo Rau oder Andcompany & Co seine Arbeit nicht fort, gibt es keine Nachfolger? Unser Theaterkritiker Michael Laages sieht keine. 

So habe Christoph Schlingensief für den Zusammenklang der Künste gelebt. "Deswegen hat er, glaube ich, Zum Ende auch nicht ganz ohne Grund sich mit Richard Wagner beschäftigt." Er wollte nichts dem Zufall überlassen. Es werde auch von einem "Gesamtkunstwerk" gesprochen, weil er Autor, Komponist und Einrichter seiner eigenen Produktionen gewesen sei.  

Alle Künste liefen parallel

Sein bunter Lebenslauf hatte ihn zur Musik geführt aber auch zu hochgelehrten Studien an der Düsseldorfer Kunstakademie. All die Künste seien parallel und durcheinander gelaufen bei Schlingensief.

"Und in diesem Parallel und Durcheinander ist etwas entstanden, das tatsächlich, ja, muss man, glaube ich, so sagen, ziemlich einzigartig in der jüngeren deutschen Vergangenheit gewesen und geblieben ist."  

Mehr zum Thema

Schlingensief-Opernprojekt in Burkina Faso - "Das Dorf ist eine Verrücktheit"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.12.2014)

Schlingensief-Ausstellung - Erst Trash-Ecke, jetzt Museum
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 29.11.2013)

"Am Samstag ist die Schlingensief-Republik gestorben"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.08.2010)

"Am Samstag ist die Schlingensief-Republik gestorben"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 23.08.2010)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur