Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 15.08.2016

40 Jahre PunkDrei Akkorde reichen für die Weltrevolution

Von Robert Rotifer

Die britische Punk-Rock-Band "Sex Pistols" . Vorne Steve Jones (l) und Bandleader und Sänger Jonny Rotten (M), dahinter Glen Matlock und Paul Cook (r). (picture alliance / dpa )
Die britische Punk-Rock-Band "Sex Pistols" . (picture alliance / dpa )

Punk ist mehr als nur Musik – es ist eine Lebenseinstellung. In der Reihe "40 Jahre Punk" feiern wir diese Woche vier Jahrzehnte einer künstlerischen Explosion in Musik, Mode und bildender Kunst.

Die Sex Pistols lösten im November 1976 mit ihrer ersten Single "Anarchy in the UK" ein musikalisches Erdbeben aus. Mit dem Epizentrum London wurde Punk-Musik zum Inbegriff einer anarchistisch und egalitär ausgerichteten Weltanschauung, bei der es immer laut und provokativ zuging.

Nach dem Motto "Drei Akkorde müssen für die Weltrevolution ausreichen" sorgten überzeugte Dilettanten der Punk-Ära wie The Clash, The Ramones, die Buzzcocks und viele andere für einen Umsturz im saturierten Rock-Establishment.

Johnny Rottens Parole "Uns geht es nicht um Musik, sondern um Chaos" bewahrheitete sich im Positiven: Die Punk-Explosion löste einen künstlerischen "Reset" unter Kreativen aus, der Popkultur neu definierte. Die Folgen wirken bis heute nach, in Musik, Mode und bildender Kunst.

In einer fünfteiligen Tonart-Serie rekonstruiert der Musikjournalist Robert Rotifer aus London die Geschichte und Folgen von 40 Jahren Punk-Musik.

Unsere Musikredaktion hat eine Spotify-Playlist zusammengestellt, mit den Punk-Lieblingen aus der Redaktion.

Montag, 15. August 2016
Teil 1: Die Vorläufer der Punk-Welle: Kleine Momente, die Großes auslösten

Dienstag, 16. August 2016
Teil 2: Punk erobert Großbritannien

Mittwoch, 17. August 2016
Teil 3: Punk und Politik

Donnerstag, 18. August 2016
Teil 4: Der Richtungsstreit nach dem Urknall

Freitag, 19. August 2016
Teil 5: Was ist vom Punk geblieben? Ein Nachruf

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur