Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Samstag, 16.12.2017

Literatur | Beitrag vom 25.11.2017

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit

Von Markus Metz und Georg Seeßlen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

Mit "Gullivers Reisen" wurde Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Markus Metz und Georg Seeßlen erinnern an einen leidenschaftlichen Aufklärer.

Jonathan Swift war einer der begabtesten und schärfsten Satiriker seiner Zeit. Sein Roman "Gullivers Reisen", erschienen 1726, gilt als Klassiker der Jugendliteratur, ist in seiner ursprünglichen Form aber eine beißende Satire auf die englische Gesellschaft. Swifts Leben als Emporkömmling, sein gescheitertes politisches Engagement und seine prekären ökonomischen Lebensumstände schärften seinen Blick auf die sozialen Strukturen in Irland, das die Engländer regierten.

Überbevölkerung? Einfach Babys essen!

In seiner bekanntesten Satire "A Modest Proposal" schlägt Swift vor, irische Babys zur Beseitigung von Überbevölkerung, Armut und Kriminalität als Nahrungsmittel zu nutzen. Manche seiner Satiren, die er unter Pseudonymen wie "A Dissenter" veröffentlichte, erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung eine Belohnung aussetzte, um des Verfassers habhaft zu werden. Zum 350. Geburtstag haben wir dem leidenschaftlichen Aufklärer unser Literatur-Feature gewidmet. Das Manuskript finden Sie hier. Einen wie Swift kann jede Gesellschaft gut gebrauchen. 

Mehr zum Thema

Laputa und die Geschichte von Deimos und Phobos - Gullivers Marsmonde
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 08.06.2016)

Britischer Humor - Schwarz, schräg und hart an der Kante
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 30.12.2015)

Was Klassiker ausmacht
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 29.06.2013)

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur