Seit 07:40 Uhr Interview

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.02.2017

25 Jahre Vertrag von MaastrichtEuropa - ein Roman ohne Helden

Robert Menasse im Gespräch mit Nana Brink

Podcast abonnieren
Replik des Maastrichter Vertrags im Limburger Landtagsgebäude in Maastricht in den Niederlanden (imago stock&people)
Die Europäische Union begeht den 25. Geburtstag des wichtigen Maastrichter Vertrages. Auch die Einführung der gemeinsamen Währung Euro wurde darin festgelegt. (imago stock&people)

Die EU funktioniere nach dem "Buddenbrooks-Prinzip", meint der Schriftsteller Robert Menasse. Und das heißt: Die vierte Generation fährt die Sache an die Wand. Gemeinsam mit dem Schriftsteller betrachten wir Europa als Entwicklungsroman.

Man könne die Geschichte der europäischen Einigung wie einen Entwicklungsroman lesen, sagt der Schriftsteller Robert Menasse. Nur funktioniere dieser leider nach dem "Buddenbrooks-Prinzip":

"Das sind die vier Generationen: Eine gründet etwas, eine baut es etwas aus und etabliert es, die dritte hält es auf ungefähr diesem Stand, und die vierte Generation fährt es an die Wand."

Die vierte Generation hat die Gründungsidee vergessen

Diesen Punkt hat die Europäische Union Menasse zufolge offenbar inzwischen erreicht:

"Weil wie bei den Buddenbrooks die vierte Generation eigentlich gar nicht mehr weiß, worum es geht. Die hat etwas geerbt, die hat etwas übernommen und kann damit überhaupt nicht mehr umgehen. Die hat die Grundidee, sozusagen die Gründungsidee vergessen und versucht, irgendwie sich das Erbe nur noch irgendwie aufzuteilen. Und das erleben wir gerade."

Der Vertrag von Maastricht, der am 7. Februar 1992 vom Europäischen Rat unterzeichnet wurde, war, so Menasse im Deutschlandradio Kultur, ein "glorioses Kapitel" im europäischen Roman. Der entscheidende Wendepunkt zum Schlechteren sei dann der Lissabon-Vertrag gewesen.

"Seit damals befindet sich Europa in der Krise und seit damals stockt die Entwicklung. Und seit damals läuft eigentlich alles auf ein Ende hinaus, das nichts mit den Hoffnungen und Sehnsüchten und Perspektiven der Gründerzeit mehr zu tun hat."

Europäische Helden und Bösewichte

Und wie jeder Roman brauche auch Europa eigentlich Helden und Bösewichte. Wer die europäischen Bösewichte seien, ist Menasse zufolge klar: die Nationalisten. "Das sind die Feinde, die ununterbrochen das Gefüge stören, die Raub und Mord und Totschlag betreiben. Die Nationalisten sind die, die eigentlich mit Hilfe des europäischen Projekts besiegt werden sollten."

Europäische Helden sieht der Schriftsteller hingegen nicht: "Der Held wäre so was wie eine strahlende Führerfigur. Und genau darum ging es in Europa ja eigentlich nicht mehr."

Vielmehr gehe es darum, "den Helden die Souveränität jedes einzelnen Bürgers und jeder einzelnen Bürgerin gegenüberzustellen".

Mehr zum Thema

25 Jahre Maastrichter Verträge - Vom Wirtschaftsverbund zur politischen Union
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 09.12.2016)

25 Jahre Maastrichter Verträge - Wie die EU Geburtstag feiert
(Deutschlandfunk, Europa heute, 09.12.2016)

Interview

Royale Hochzeit - Meghan und Harry"Liebe besiegt alles"
Der britische Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle stehen bei ihrer Hochzeit in der Kapelle von Windsor Castle. (dpa-Bildfunk / AP / Dominic Lipinski)

Die Berliner Historikerin Monika Wienfort erwartet von der Hochzeit von Meghan und Harry einige zeitgeistige Akzente. Das britische Königshaus habe sich an die heutige Zeit glänzend angepasst. Auch dass Schauspielerinnen und Fitnesstrainer einheiraten, sei kein Problem mehr.Mehr

Roboter CIMONKünstliche Intelligenz im All
(DLR/T.Bourry/ESA)

Wenn Alexander Gerst im Juni ins All fliegt, nimmt er einen Roboter mit. CIMON soll den deutschen Astronauten und sein Team mit künstlicher Intelligenz unterstützen. Missionsleiter Volker Schmid ist schon gespannt, wie dieser Testlauf klappt. Mehr

Ebola-Ausbruch im KongoWettlauf gegen das Virus
Ein Mann geht in Liberias Hauptstadt Monrovia an einer roten Wandmalerei vorbei, die vor dem Ebola-Virus warnt (picture alliance / dpa / Ahmed Jallanzo)

Im Kongo gibt es einen ersten bestätigten Ebola-Fall in einer Millionenstadt, hunderte Helfer sind bereits dorthin entsandt. Wird es gelingen, den Ausbruch schnell einzudämmen? Der Arzt Maximilian Gertler war 2014 in Westafrika dabei und weiß, was nun passiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur