Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Kalenderblatt | Beitrag vom 18.07.2017

200. Todestag von Jane AustenViel mehr als eine Unterhaltungsautorin

Von Regina Kusch

Ein Porträt von Jane Austen. (imago stock & people)
Berühmt wurde die Schriftstellerin Jane Austen zu Lebzeiten nicht mehr. (imago stock & people)

Mit scharfem Blick analysierte Jane Austen die bürgerliche Gesellschaft ihrer Zeit, vor allem die Lage der Frauen. Und sie schuf in "Stolz und Vorurteil" eines der berühmtesten Liebespaare der englischen Literatur. Am 18.7.1817 starb sie im Alter von 41 Jahren.

"Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau. … Diese Wahrheit sitzt in den Köpfen der ansässigen Familien so fest, dass er gleich als das rechtmäßige Eigentum der einen oder anderen ihrer Töchter gilt."

Die Suche nach einer "guten Partie" steht im Mittelpunkt von Jane Austens populärstem Buch "Stolz und Vorurteil", in dem die temperamentvolle Elizabeth Bennet und der reiche Adlige Mr. Darcy nach jeder Menge Irrtümern schließlich im Happy End zueinander finden.

Jane Austen schrieb sechs große Romane, die später alle mit hochkarätiger Besetzung verfilmt wurden. In allen Werken geht es darum, dass Frauen den richtigen Ehemann suchen. Aber Jane Austen deshalb nur als Unterhaltungsautorin zu sehen, so der Literaturwissenschaftler Andrew James Johnston, sei zu kurz gegriffen.

Man sollte sich von den Verfilmungen nicht täuschen lassen

"Jane Austens Welt ist keine Welt des Zuckergusses. Und das macht diese Romane so faszinierend. Weil sie eben nicht Romane sind, in denen sich Frauen in schönen Interieurs bewegen und man eigentlich immer nur das Rascheln der Seide hört. Man sollte sich von den Verfilmungen, den wunderbaren Kleidern und der englischen Landschaft nicht täuschen lassen."

Für unvermögende Frauen war es Anfang des 19. Jahrhunderts fast aussichtslos, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, wenn sie nicht reich heirateten. Das englische Erbrecht benachteiligte sie, denn es ließ die Töchter nach dem Tod des Familienoberhaupts oft leer ausgehen.

"Jane Austen seziert die Lebenssituation und Erfahrungssituation von Frauen mit einem absoluten Scharfsinn, mit einer Kälte, die soziologisch oder anthropologisch ist. Und sie kann dabei solchen Charme entfalten, dass wir oft übersehen, welche soziale Härte hinter diesem Blick steht."

Leben in eher bescheidenen Verhältnissen

In dem Roman "Verführung" droht Jane Austens Heldin Anne Elliot eine Zukunft als alte Jungfer, weil sie unglücklich und ohne Hoffnung auf Erfüllung liebt.

"Wir vergessen euch Männer nicht so rasch, wie ihr uns vergesst. Wir verbringen unser Leben im Haus, abgeschirmt, eingeengt. Wir sind unseren Gefühlen ausgeliefert. Ihr Männer seid zum Tätigsein gezwungen. Ihr habt immer einen Beruf, Zeitvertreibe, Geschäfte dieser oder jener Art, die euch gleich wieder in die Welt hinaus senden. Und bei ständiger Beschäftigung und Abwechslung schwächen sich Eindrücke rasch ab."

Im Gegensatz zu ihren Protagonistinnen hat Jane Austen, Pfarrerstochter aus Hampshire, selbst nie geheiratet, auch wenn das ihre finanzielle Lage vielleicht verbessert hätte. Nach dem Tod des Vaters hatte die Familie nur wenig Geld. So lebte sie mit ihrer Mutter und ihrer ebenfalls ledigen Schwester Cassandra in eher bescheidenen Verhältnissen, ohne ihren Humor und ihre – manchmal bösartige - spitze Zunge zu verlieren, wie die wenigen erhaltenen Briefe zeigen.

"Meine liebe Cassandra,
Mrs. Hall aus Sherbourn kam gestern mit einem toten Kind nieder, mehrere Wochen zu früh, ausgelöst offenbar durch einen Schrecken. Ich vermute, sie hat versehentlich ihren Ehemann angeschaut."

Berühmt wurde sie zu Lebzeiten nicht mehr

Jane Austen versuchte, so wie ihr Vorbild, die erfolgreiche Autorin Fanny Burney, mit ihrer Schriftstellerei Geld zu verdienen. Ihre ersten Bücher wurden unter dem Pseudonym "By a Lady" veröffentlicht. Berühmt wurde sie zu Lebzeiten nicht mehr. Sie starb mit 41 Jahren am 18. Juli 1817.

"Die literarische Erfolgskarriere von Jane Austen beschränkt sich auf etwa vier Jahre. Zwischen 1813, als 'Stolz und Vorurteil' erscheint, und ihrem Tod. Das heißt, sie hatte letztlich auch nicht die Zeit, sich zu etablieren auf dem Markt. Die brillante erzählerische Strategie, die sie anwendet, und die hohe Verbindung von gesellschaftlicher Analyse und psychologischer Komplexität, das hat man erst verstanden in den letzten 40, 50 Jahren."

"Das entzückendste Geschöpf, das je im Druck erschienen ist"

Als vier Jahre vor ihrem Tod "Stolz und Vorurteil" verlegt wurde, konnte sich niemand vorstellen, dass Jane Austen eines der berühmtesten Liebespaare der englischen Literatur geschaffen hatte.

"Meine liebe Cassandra,
heute muss ich Dir einfach schreiben. … Am Mittwoch habe ich ein Exemplar von 'Stolz und Vorurteil' geschickt bekommen. Miss Benn speiste genau an dem Tag bei uns. So lasen wir ihr am Abend die Hälfte des ersten Bandes vor. ... Meine Elizabeth scheint sie ehrlich zu bewundern. Ich selbst muss zugeben, dass ich sie für das entzückendste Geschöpf halte, das je im Druck erschienen ist, und weiß nicht, wie ich diejenigen ertragen soll, denen nicht wenigstens sie gefällt."

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren Land unter im Oderbruch
Als das Wasser kam: Ratzdorf aus der Luft fotografiert (picture alliance / dpa / Torsten Silz)

Anhaltende starke Regenfälle über Gebirgsregionen in Tschechien und Polen führten im Sommer 1997 zu einer schweren Flut im Odergebiet. Ende Juli brachen mehrere Deiche und lösten mit insgesamt 30.000 Soldaten den größten Inlandseinsatz der Bundeswehr im Katastrophenschutz aus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur