Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 21.01.2018

20. Ultraschall Festival in BerlinEin fulminantes Programm in Neuer Musik

Katja Heldt im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Logo Ultraschall Berlin (Deutschlandradio)
Logo Ultraschall Berlin (Deutschlandradio)

Es ist nicht das älteste Festival für Neue Musik, aber auch das Ultraschall Berlin kommt in die Jahre. In der 20. Ausgabe gab es mehr als 20 Ur- und Erstaufführungen. Die Musikwissenschaftlerin Katja Heldt zieht ein positives Fazit.

Fünf Tage lang ist die Musikwissenschaftlerin Katja Heldt zwischen den sechs Festivalstandorten gependelt, vom großen Sendesaal des rbb ging es in die Kantine des Berghain, der berühmten Diskothek. "Es lagen Welten zwischen den Veranstaltungsorten, das hat man unter anderem daran gesehen, dass ganz unterschiedliches Publikum angezogen wurde", sagt Heldt im Interview mit Deutschlandfunk Kultur. Insgesamt sei sie sehr angetan, sie habe viele neue Komponisten kennengelernt. 

Beeindruckende Soloprogramme, aber wenig Komponistinnen

Ihr persönlicher Höhepunkt sei das Piano Concerto des dänischen Komponisten Simon Steen-Andersen im Pierre-Boulez-Saal gewesen. "Ein Stück, bei dem ein ganzer Flügel runterfällt und dann die Klänge vom Orchester aufgenommen werden, der Flügel prallt auf den Boden, die Stücke fliegen und tanzen und das war wirklich spektakulär." Beeindruckend seien auch die Soloprogramme der Streicher gewesen, etwa mit Stücken von Meistern der Neuen Musik wie Helmut Lachenmann. 

Lediglich ein Punkt sei ihr negativ aufgefallen: die ungleiche Verteilung von Komponisten und Komponistinnen. 70 Stücke seien insgesamt aufgeführt worden, davon nur 13 von Frauen komponiert. "Ich würde mir wünschen, dass sich das in Zukunft vielleicht ein bisschen annähert", sagt Heldt. 

Das Ultraschall Berlin will wesentliche Entwicklungen der zeitgenössischen Musik abbilden. Es wird vom Deutschlandfunk Kultur und dem Kulturradio des Rundfunk Berlin-Brandenburg gemeinsam veranstaltet. 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Untergang der Titanic
Logo der Satirezeitschrift Titanic (picture alliance / dpa / Robert Fishman)

Dass man die "Bild"-Zeitung leicht hereinlegen könne, darüber freuen sich gleich mehrere Tageszeitungen. Die "TAZ" analysiert, wie im Internet mit wenig Aufwand durch negative Kommentare die öffentliche Meinung manipuliert wird. Der "Zeit" fehlt Kuchen in Berlin. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur