Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 

Sonntag, 19.11.2017

Feature / Archiv | Beitrag vom 25.10.2017

15 Jahre Arbeit an dem Animationsfilm "Memory Hotel"25 Bilder die Sekunde und ein Leben

Von Barbara Leitner

Beitrag hören Podcast abonnieren
Figuren aus Heinrich Sabls Film "Memory Hotel" (Heinrich Sabl)
Figuren aus Heinrich Sabls Film "Memory Hotel" (Heinrich Sabl)

Die Digitalisierung der Medien sei für sein Leben entscheidender als der Mauerfall, sagt Heinrich Sabl, ostdeutscher Animationsfilmer.

Im Jahr 2000 begann er mit kleinem Budget an seinem Film "Memory Hotel" zu arbeiten. Die Puppen und Kulissen, jeder Lidschlag wird von Hand gestellt und analog fotografiert, 25 Bilder pro Sekunde. Einige Jahre später will er nur noch einzelne Sequenzen flüssiger gestalten. In der digitalen Produktionslogik wäre das schnell vollbracht, aber Sabl misstraut den "Pixel-Fabriken".

Szene aus Heinrich Sabls Film "Memory Hotel" (Heinrich Sabl)Szene aus Heinrich Sabls Film "Memory Hotel" (Heinrich Sabl)

Regie: Giuseppe Maio
Mit: Catherine Stoyan, Steffi Kühnert, Carsten Wilhelm
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 53'14
(Wdh. v. 24.06.2015)

Barbara Leitner, geboren 1957 in Thüringen, Journalistin, Autorin und Coach. Journalistik-Studium in Leipzig, dann Reporterin beim Auslandsrundfunk der DDR Radio Berlin International, später bei der DDR-Frauenzeitschrift "Für Dich". Seit 1995 als Journalistin vorwiegend für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig. Lebt in Berlin. Für Deutschlandradio u.a.: "Alarm aus der Kita" (DLF 2013), "Pillen und Piccolo" (DKultur 2013) und "Wir wollen mehr! Kinderrechte in Deutschland" (DKultur 2014). Weitere Stücke: "Gewaltfreie Kommunikation" (SWR 2016), "Spielend lernen" (SWR 2015), "Die UN-Kinderrechtskonvention" (SWR 2014), "Kinder als Entdecker" (SWR 2014) und "Mit dem Tod des Kindes leben" (BR 2012, mit Christel Sperlich).

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur