Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 17.05.2017

14. Mai 1937. Weg von Berlin.Weiter in die Nacht. Terminkalender 1937-1939

Von Hannah Höch

Die Dada- Künstlerin Hannah Höch in einer Doppelbelichtung um 1930 (picture-alliance / Stephanie Pilick)
Die Dada-Künstlerin Hannah Höch um 1930 (picture-alliance / Stephanie Pilick)

"14. Mai 1937. Weg von Berlin. Auf nach Dresden." In den späten 1930er-Jahren ist die Künstlerin Hannah Höch oft monatelang im Auto unterwegs.

Zusammen mit ihrem damaligen Ehemann Kurt Heinz Matthies, der als Vertreter Maschinenbau- und Rüstungsunternehmen aufsucht, durchkreuzt sie das von den Nationalsozialisten beherrschte Deutschland. Hannah Höch hält in ihren Kalendern die Stationen und Erlebnisse stichpunktartig fest. Vieles bleibt Andeutung - Privates, Politisches, die Schicksale verfolgter Freunde.

Textcollage: Herbert Kapfer
Regie: Helga Pogatschar
Mit: Judith Adlhoch, Katharina Franck
Interpreten: Pelaar-Quartett
Joe Rappaport, 1. Violine
Luciana Beleaeva, 2. Violine
Gunter Pretzel, Viola
Graham Waterhouse, Violoncello
Technik: Adele Kurdziel
Komposition: Helga Pogatschar
Produktion: BR 2014
Länge: 58'47

Hannah Höch (1889-1978), deutsche Künstlerin der klassischen Moderne, einzige Frau der Künstlergruppe Dada Berlin. Mit Raoul Hausmann erfindet sie die Fotomontage. Umfangreiches Werk an Collagen, Gemälden, Zeichnungen. Entsetzt über die Nazi-Diktatur spielen ihre Gemälde auf Repression und Judenverfolgung an, in NS-Kampfschriften wird sie als "Kulturbolschewistin" bezeichnet. Seit Mitte der 1950er-Jahre erfährt sie Anerkennung durch internationale Ausstellungen.

Hörspiel

Hörspiel: Ausstieg im Alter Ein Leben mehr
Günter Lamprecht bei den Hörspielaufnahmen zu "Ein Leben mehr" (Deutschlandradio - Sandro Most)

"Man ist frei, wenn man sich aussuchen kann, wie man lebt … und wie man stirbt." Drei alte Männer leben zurückgezogen in den Nordkanadischen Wäldern. Ihre Einsiedelei endet, als eine Fotografin auf Recherchereise zu ihnen stößt.Mehr

HörspielCANTOS von Ezra Pound
Der amerikanische Dichter Ezra Pound im Garten seines Pariser Studios im September 1923 (picture alliance / dpa )

Die 110 "Cantos"-Gesänge entstanden in 50 Jahren, begonnen als Reaktion auf den ersten Weltkrieg. Eine Auswahl aus Pounds Hauptwerk zeigt die poetische Kraft dieses vielstimmigen Epos.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur