Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 14.05.2010

100 Jahre Freud und Leid

Der Kiezverein FC St. Pauli

Von Ulf Damman

Podcast abonnieren
Fan des FC St. Pauli (AP)
Fan des FC St. Pauli (AP)

Der FC St. Pauli ist nicht unbedingt der Champagner-Verein. Dagegen sprechen der Stadtteil, die Fans und auch die Fieberkurve seines fußballerischen Vermögens. Ganz oben stand der Kiez-Club nie, auch wenn er sich 2002 nach einem überraschenden Sieg gegen die übermächtigen Bayern zum "Weltpokalsiegerbesieger" ausrief.

"Pauli" war damals Tabellenletzter der 1. Bundesliga und spielte wie eh und je in Hamburg nur die zweite Geige gegen den noblen HSV. In der 1. Liga hielt sich der Verein übrigens nie lange, krebste meist in der 2. oder gar 3. Liga herum. Das tat der Begeisterung der Fans im "Freudenhaus der Bundesliga", wie Sportreporter Jörg Wontorra das Millerntor-Stadion nannte, allerdings nie einen Abbruch. Denn der FC St.Pauli - das ist mehr als nur Fußball.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

100 Jahre Freud und Leid (pdf)
100 Jahre Freud und Leid (txt)

Länderreport

"Kirchentage auf dem Weg"Wo Luther greifbar nah ist
(Deutschlandradio / Henry Bernhard)

Lust auf Kirchentag, aber nicht auf überfüllte Hallen und Schlangestehen? Parallel zum "großen" Kirchentag in Berlin und Wittenberg findet in mehreren ostdeutschen Städten der "Kirchentag auf dem Weg" statt - wie in Erfurt.Mehr

Schloss FreienwaldeUngeliebtes Schmuckstück
Das Schloss in der Stadt Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg). 1798/99 war das Schloss von David Gilly für die Königin Friederike Luise errichtet worden.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Errichtet für die preußische Königin Friederike Luise, später genutzt von Außenminister Walter Rathenau, dann Kulturhaus: Schloss Freienwalde blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Doch der zuständige Landkreis möchte es dringend loswerden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur