Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 04.01.2017

10 Jahre iPhoneWisch you were here!

Von Peter Glaser

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau berührt mit dem Zeigefinger den Touchscreen ihres Smartphones. (imago / Westend61)
Eine Frau berührt den Touchscreen ihres Smartphones. (imago / Westend61)

Die Bedienung technischer Geräte mit Knöpfen wurde von sinnlicher Eleganz abgelöst. Mit grober Kraft schaltete man früher einen Fernseher ein und aus. Der Touchscreen von Apples iPhone habe eine neue Ära der Zuwendung eingeläutet, meint der Autor Peter Glaser.

Warum baut niemand Maschinen, die wie Katzen sind? Aber eigentlich gibt es das ja schon längst. 

Als Apple vor nunmehr genau zehn Jahren das iPhone mit seinem berührungsempfindlichen Display vorstellte, begann eine neue Ära der Zuwendung, die wir Maschinen entgegenbringen. Einen Computer zu bedienen, indem man sanft über seine Oberfläche streicht, war eine Zäsur. Mit den Smartphones hat die Epoche der Katzentechnologie begonnen. Der Fingerspitzengefühlsmaschinen.

Profanes Tastaturgeklacker und Mauspfeilgestocher haben nichts mehr mit der sinnlichen Eleganz zu tun, mit der wir nun mit unseren Gadgets umgehen - auch wollüstige Wischbewegungen wie auf der Kontaktplattform Tinder will ich da jetzt nicht ausnehmen. Wisch you were here! Wer kann etwas dagegen haben, dass in einer von Rohheit heimgesuchten Zeit kleine Geräte einem modernen Zartgefühl zu mehr Öffentlichkeit verhelfen?

Entwickelt sich die erste wirkliche Weltsprache?

Um die Funktionsweise des Radios zu beschreiben, erklärte Albert Einstein einst: "Sehen Sie, drahtgebundene Telegraphie ist etwas wie eine sehr, sehr lange Katze. Sie ziehen in New York am Schweif und hören es in Los Angeles miauen. Verstehen Sie? Und das Radio funktioniert genauso: Sie senden ihre Signale von hier aus, und dort empfangen sie sie. Der einzige Unterschied ist, dass da keine Katze ist."

Mit einem Smartphone online zu sein, könnte man nun hinzufügen, bedeutet nicht einfach nur, dass da keine Katze ist, sondern dass niemand genau weiß, wo nun eine Katze ist und wo keine, weshalb viele Menschen inzwischen Katzenbilder hinterlassen wie Markierungen auf Wanderwegen, und dass es darüber hinaus virtuelle Katzen gibt und es trotzdem miaut. Aber ich schweife ab.

Auf den Multitouch-Displays von Smartphones entwickelt sich mit immer komplexeren Bediengesten eine neue Zeichensprache, womöglich die erste wirkliche Weltsprache. Das bisher führende Eingabeelement an Computer- und Kommunikationsgerätschaft, nämlich der Knopf, nimmt mit dem Smartphone seinen Abschied. Sieht man von den zwei Lautstärkeknöpfchen am Rand ab, klammert sich gerade noch ein einziger, verbleibender Knopf an das iPhone. Auch er wird zunehmend in Frage gestellt.

Die Geschichte des Schaltknopfs

An der Art, wie Schaltknöpfe gestaltet wurden, kann man eine kleine Geschichte der modernen Welt erzählen. In den 50er-Jahren bauten Männer wie Daniel Düsentrieb Elektronengehirne, deren Konsolen mit Federhebelkippschaltern bestückt waren, wie man sie von Kraftwerkskontrollpulten kannte. Es war die Zeit wuchtiger Telefon- und Radiogeräte. Die raucherzähnefarbenen Schaltknöpfe dieser Radios waren groß wie Nougatwürfel, und wer einen solchen Knopf drücken wollte, hatte sich einer Mechanik entgegenzustemmen.

Mit den Jahren hatten auch Telefone Knöpfe bekommen. An den butterglatt skalierbaren Drehknöpfen von Hifi-Anlagen stellte sich in den 70er-Jahren erstmals so etwas wie ein Zartgefühl den Maschinen gegenüber ein. Es gab Drehknöpfe aus Metall, die einem beim Drehen ein flüssiges Gefühl ihres Gewichts gaben. Die Knöpfe wurden immer flacher und weich wie Fleisch, dann tauchten sie ab in Folientastaturen und die ersten Touchscreens.

Heute bedienen wir scheinbare Knöpfe unter der gläsernen Haut der Bildschirme, die sich zutraulich in unsere Jackentaschen verkrochen haben - Klickbuttons und Schaltflächen sind nur noch sentimentale Erinnerungen an den richtigen, echten Knopf, wie Gott ihn einst schuf. Nun legen wir die die Smartphones kaum noch aus der Hand. Sie sind die Fernbedienung für unser Leben geworden. Streicheln, und es geschieht.

Peter Glaser, Schriftsteller (privat)Peter Glaser, Schriftsteller (privat)Peter Glaser schreibt über sich: "1957 als Bleistift in Graz geboren. Lebt als Schreibprogramm in Berlin." Glaser ist Ehrenmitglied des Chaos Computer Clubs, Bachmann-Preisträger und begleitet seit drei Jahrzehnten die Entwicklung der digitalen Welt. Sein Blog: "Glaserei".

Mehr zum Thema

Portal - Wie das Smartphone uns verändert hat

Telekommunikation im Film - Touchscreen statt Telefonhörer
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.01.2017)

Fotografie - Wie das Smartphone unsere Bilderwelt verändert
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.01.2017)

Kunst - AppArt ermöglicht neue Symbiosen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.01.2017)

Eno, Björk und Co. - Wenn Musiker mit Apps experimentieren
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 02.01.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur